Archivierter Artikel vom 21.02.2011, 08:32 Uhr
Rückeroth

Rückeroth trauert um die verstorbene Familie

Mit einem Gottesdienst und einem Trauermarsch haben am Sonntag in Rückeroth mehrere Hundert Menschen ihrer Betroffenheit über den Tod einer vierköpfigen Familie Ausdruck verliehen.

Der Trauermarsch zog zum ausgebrannten Haus in Rückeroth
Der Trauermarsch zog zum ausgebrannten Haus in Rückeroth

Rückeroth. Mit einem Gottesdienst und einem Trauermarsch haben am Sonntag in Rückeroth mehrere Hundert Menschen ihrer Betroffenheit über den Tod einer vierköpfigen Familie Ausdruck verliehen.

Am vergangenen Freitag waren ein Ehepaar und dessen Kinder in einem brennenden Wohnhaus ums Leben gekommen. „Wir finden keine eigenen Worte für das, was uns im Moment bewegt“, sagte der evangelische Pfarrer Gerhard Henßler zu Beginn des Gottesdienstes.

Stattdessen stimmten er und die Gemeinde mehrmals in das „Herr, erbarme Dich“ ein und drückten damit ihre Fassungslosigkeit aus, die auch am zweiten Tag nach dem Unglück herrschte.

Anschließend zogen die Menschen schweigend zu dem ausgebrannten Haus. Dort legten sie Blumen nieder, stellten Kerzen auf oder verabschiedeten sich mit Briefen von den Verstorbenen. Viele weinten, beteten oder suchten das Gespräch mit den anwesenden evangelischen und katholischen Geistlichen.

Eingeladen zu dem Trauermarsch hatte die evangelische Kirchengemeinde Rückeroth.