Archivierter Artikel vom 04.10.2012, 10:25 Uhr
Berlin

Riesenkürbis erst kurz vor dem ersten Frost ernten

Riesenkürbisse bleiben möglichst bis zu ihrer vollständigen Reife im Beet. Der richtige Zeitpunkt für ihre Ernte sei somit vor dem ersten Frost, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Riesenkürbis (Cucurbita maxima)
Die gelb bis orange-rot leuchtenden Riesenkürbisse (Cucurbita maxima) sind ein schmackhaftes Fruchtgemüse.
Foto: Jens Schierenbeck – DPA

Die gelb bis orange-rot leuchtenden Riesenkürbisse (Curcubita maxima) sind ein schmackhaftes Fruchtgemüse. Es gibt sie in vielen Formen, Farben und Größen. Bis zu 500 Kilogramm kann ein Riesenkürbis wiegen. Diese Eigenschaft schlägt sich auch in den Namen der Sorten nieder. So gibt es zum Beispiel den 'Atlantic Giant' oder den 'Gelben Zentner'. Ausgereift können sie gut über den Winter gelagert werden.

Die bekannteste Form des Riesenkürbisses ist der Hokkaido, dessen Fruchtfleisch ein leicht nussiges Aroma hat. Der BDG rät, den Hokkaidokürbis mit Schale zuzubereiten, denn auch diese eignet sich zum Verzehr. So lassen sich schmackhafte Suppen, leckere Pürees oder saftige Kuchen zaubern.