Archivierter Artikel vom 29.03.2012, 16:00 Uhr
Mainz

Quer durch Europa – Kommentare aus dem Netz zu Erasmus

Wir haben bei facebook und Twitter herumgefragt, wie unsere User ihr Erasmus-Studium in Erinnerung haben. Hier ihre Kommentare.

Mainz – Wir haben bei facebook und Twitter herumgefragt, wie unsere User ihr Erasmus-Studium in Erinnerung haben. Hier ihre Kommentare:

Leena Flegler ist durch Schweden geradelt

Ich habe 1997/98 Politikwissenschaft und Schwedische Literatur in Lund studiert – zunächst ohne Sprachkenntnisse, aber die schlichen sich bald ein: beim Einkaufen, in der Wohnheimsküche, bei Partys. Die Kommilitonen haben gern und heftig gefeiert, am liebsten nach einem Motto und in Verkleidung. Da wurden Trinklieder deklamiert, „billiges“ Bier aus Dänemark oder Selbstgepanschtes ausgeschenkt. Am besten ist mir der rege Geklautfahrradhandel in Erinnerung. Wer einmal durch Schnee und Dunkelheit zur Uni laufen musste, statt auf einem Klapperrad die Strecke zu bewältigen, der scherte sich nicht darum, wo das Ersatzfahrrad herkam.

Hannah Agne studierte in Frankreich und Spanien

Mit Erasmus konnte ich in einem Jahr, von dem ich eine Hälfte in Tours und eine in Sevilla verbracht habe, so viel lernen: über das Leben in beiden Ländern, ihre Sprachen, die Menschen dort, aber auch über ganz viele andere Länder durch die anderen Auslandsstudenten und über mich selbst.

Oliver Buschbaum hat die Türkei genossen

Ich bin seit etwa sechs Wochen aus Istanbul zurück. War super! Am beeindruckendsten war die Stadt was Größe und Historie angeht, der Bosporus, die türkische Kultur, die Unterschiede zwischen den Vierteln, der Fußball...

David Starke wurde in Italien heimisch

Dass das Jahr in Genua ein Erfolg wurde, lag sicher daran, dass man die Erwartungen über Bord geworfen, zumindest revidiert hatte, sich auf Mitmenschen aus anderen Ländern eingelassen hatte, selbstkritischer und offener für Neues geworden war. Dies macht Erasmus zum Großteil aus. Als ich im Juli 1997 Genua verließ, war ich dort zuhause, sprach akzentfrei Italienisch und hatte mit meinen ausländischen und italienischen Freunden ein Jahr so gelebt, als sei es unser letztes. So war es auch: Wir hatten ein Jahr Zeit, ein anderes Leben in einem anderen Land zu führen, bevor wir heimkehrten. Das wussten wir und so lebten wir. Erasmus, das war Abenteuer und wurde später Lebenseinstellung.

„Alter Schwede!“ Wie Redakteurin Alexandra Schröder ihr Studienjahr im Land des Elch-Kebabs verbracht hat, lesen Sie auf hier.