Archivierter Artikel vom 04.05.2021, 14:07 Uhr

Passwörter und Accounts schützen – Ratgeber: Persönliche Daten löschen

Der moderne Mensch produziert ununterbrochen digitale Daten. Auch im Auto. Das kann zum Problem werden.

Wer sein Handy mit einem fremden Auto koppelt, sollte später alle Daten löschen
Wer sein Handy mit einem fremden Auto koppelt, sollte später alle Daten löschen

SP-X/Köln. Jedes moderne Auto speichert persönliche Daten seiner Nutzer. Wer seinen Pkw verkauft, einen Mietwagen abgibt oder einen Carsharing-Auto zurückgibt, sollte vorher alle privaten Informationen löschen. Da aktuell kaum ein Hersteller eine Löschroutine anbietet, geht das meist nur in nerviger Detailarbeit. Eine Hilfestellung.

Zwar sind nicht alle im Auto gespeicherten Daten für den nächsten Nutzer unmittelbar sichtbar, allerdings bleiben sie zumindest theoretisch auslesbar. Genutzt und gespeichert werden die Daten in der Regel vom Infotainmentsystem. Dort laufen Radio, Navigation und Kommunikation zusammen, wobei Metadaten anfallen und Login-Codes gespeichert werden. Beim Löschen der Daten sollte man schrittweise vorgehen.

Zunächst löscht oder transferiert man alle Abo-Dienste. Dazu zählen etwa die Accounts beim Musik-Streaming-Anbieter, Internet-Verträge für das Bord-WLAN oder auch Concierge-Services. Anschließend steht der Log-out bei allen Apps an, die im Fahrzeug-Infotainmentsystem gespeichert sind oder auf die das Auto zurückgreift, wenn es mit dem Handy gekoppelt wird.

Im nächsten Schritt wird das Telefon-Menü geöffnet, um das Telefonbuch und das Verbindungs-Verzeichnis zu löschen. Gleiches steht dann beim Navigationssystem an, das nicht nur häufige Ziele und die Heimat-Adresse speichert, sondern meist auch einen Such-Verlauf. Anschließend löscht man die Bluetooth-Kopplung mit dem eigenen Telefon.

Bei einigen Autos gibt es noch mehr zu löschen. So sollte etwa der automatische Garagentoröffner deaktiviert werden, falls vorhanden. Ist eine Festplatte mit Mediadateien eingebaut, sollte diese formatiert werden. Auch von USB-Sticks, die bei einigen Modellen zum Infotainmentsystem gehören, sollten persönliche Daten gelöscht werden.

Wie viel Zeit die digitale Reinigung in Anspruch nimmt, hängt vom jeweiligen Auto ab. Bei älteren Modellen fallen weniger Daten an als bei neueren. Bei letzteren lässt sich manchmal das Infotainmentsystem auf Werkseinstellungen zurücksetzen, was die Arbeit sehr erleichtert. Informationen dazu gibt es in der Bedienungsanleitung.

Durchgesetzt hat sich das komfortable oder automatisierte Löschen aber noch nicht. Weder bei den Autoherstellern, noch bei Mobilitätsdienstleistern. Laut einer Untersuchung des ADAC haben Autovermietungen und Carsharing-Anbieter bislang nur teilweise Löschroutinen eingeführt, durch die persönliche Daten nach der Rückgabe des Fahrzeugs entfernt werden. Die Löschungen erfolgen dabei teilweise nach jeder Fahrzeug-Rückgabe, manchmal aber auch erst bei der nächsten Reinigung. Einige Anbieter löschen Nutzerdaten gar nicht.

Holger Holzer/SP-X