Archivierter Artikel vom 05.10.2021, 12:07 Uhr

Optimiert und umgetauft – Ducati Multistrada V2

Zum Modelljahr 2022 spendiert Ducati der „kleinen“ Multistrada einige Updates. Zugleich kriegt das Einstiegsmodell einen neuen Namen.

Aus der Multistrada 950 wird zum Modelljahr 2022 die Multistrada V2
Aus der Multistrada 950 wird zum Modelljahr 2022 die Multistrada V2

Der modernere Motor der V2 leistet wie bei der Multistrada 950 stramme 83 kW/113 PS
Der modernere Motor der V2 leistet wie bei der Multistrada 950 stramme 83 kW/113 PS

SP-X/Bologna. Die bisher 950 genannte Basisversion seines Allrounder-Bikes Multistrada hat Ducati in V2 umbenannt und parallel zum Modelljahr 2022 in einigen Details überarbeitet. Zu den Neuerungen gehören eine verbesserte Sitzergonomie dank abgesenkter Sitzbank und neuer Fußrasten-Anlage. Außerdem gibt es einen moderneren V2-Motor, der rund zwei Kilogramm weniger als bisher wiegt und zugleich für leichtere Gangwechsel sorgen soll. Wie bisher bleibt es bei 83 kW/113 PS Leistung bei einem auf insgesamt um 5 auf 199 Kilogramm gesenktem Trockengewicht.

Die Multistrada V2 bietet Ducati auch in einer höherwertiger ausgestatteten S-Version an
Die Multistrada V2 bietet Ducati auch in einer höherwertiger ausgestatteten S-Version an

Das Arsenal elektronischer Helfer der Multistrada V2 umfasst im Fall der Basis-Version Kurven-ABS, Anfahrhilfe sowie die vier konfigurierbaren Fahrmodi Sport, Touring, Urban und Enduro. Die außerdem verfügbare S-Version der neuen V2 bietet zusätzlich ein hochauflösendes 5-Zoll-TFT-Farbdisplay, Tempomat, Skyhook-Fahrwerk, Quickshifter und Keyless Ride. Die Preise der ab November verfügbaren Multistrada V2 starten bei rund 14.300 beziehungsweise 16.900 Euro.

Die Multistrada V2 bietet im Vergleich zur 950 eine modifizierte Sitzergonomie
Die Multistrada V2 bietet im Vergleich zur 950 eine modifizierte Sitzergonomie
Mario Hommen/SP-X