Archivierter Artikel vom 14.08.2012, 06:35 Uhr
Oestrich-Winkel

Oestrich-Winkel atmet auf: Entwarnung nach Giftgas-Unfall

Nach dem Giftgas-Unfall in der hessischen Stadt Oestrich-Winkel haben die Behörden Entwarnung für die Bevölkerung gegeben. «Der Einsatz ist beendet. Die chemische Reaktion hat sich wirklich totgelaufen», sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler, in der Nacht zum Dienstag. Für Menschen bestehe keine Gefahr mehr. Es sei unbedenklich möglich, sich im Freien aufzuhalten sowie Türen und Fenster zu öffnen.

Auch sie dürfen nun aufatmen. «Der Einsatz ist beendet. Die chemische Reaktion hat sich wirklich totgelaufen», sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler, in der Nacht zum Dienstag.
Auch sie dürfen nun aufatmen. «Der Einsatz ist beendet. Die chemische Reaktion hat sich wirklich totgelaufen», sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler, in der Nacht zum Dienstag.
Foto: DPA

Oestrich-Winkel – Nach dem Giftgas-Unfall in der hessischen Stadt Oestrich-Winkel haben die Behörden Entwarnung für die Bevölkerung gegeben. «Der Einsatz ist beendet. Die chemische Reaktion hat sich wirklich totgelaufen», sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler, in der Nacht zum Dienstag. Für Menschen bestehe keine Gefahr mehr. Es sei unbedenklich möglich, sich im Freien aufzuhalten sowie Türen und Fenster zu öffnen. Anwohner mussten nicht evakuiert werden. Ursprünglich war geplant gewesen, Hunderte Menschen aus der Gefahrenzone zu bringen. Am Montag war eine giftige Chemikalie in einer Schaumstofffabrik ausgetreten.