Archivierter Artikel vom 30.11.2020, 03:45 Uhr

American Football

NFL: Hill steht bei Chiefs-Sieg im Mittelpunkt

Dass die Denver Broncos wegen der Corona-Regeln ohne einsatzfähigen Quarterback gegen die New Orleans Saints antreten mussten, war ein großes Thema in der NFL. Am Spieltag selbst rückte dann aber ein Profi der Chiefs in den Fokus – und der hieß nicht Patrick Mahomes.

Lesezeit: 2 Minuten
Tyreek Hill
Antoine Winfield Jr. (r) von den Tampa Bay Buccaneers versucht, Tyreek Hill von den Kansas City Chiefs einzuholen.
Foto: Mark Lomoglio/AP/dpa

Tampa Bay (dpa). Weder Patrick Mahomes noch Tom Brady standen im Mittelpunkt beim Sieg der Kansas City Chiefs gegen die Tampa Bay Buccaneers – sondern Mahomes' Mitspieler Tyreek Hill.

Der Receiver erzielte am Sonntag (Ortszeit) drei Touchdowns und fing Pässe über insgesamt 269 Yards für den NFL-Titelverteidiger. Schon im ersten Viertel hatte er zwei Touchdowns und Pässe über mehr als 200 Yards gefangen. Mahomes selbst kam neben seinen drei Touchdown-Pässen auf Hill auf insgesamt 462 Yards durch seine Würfe. Brady selbst kam ebenfalls auf drei Touchdown-Pässe und immerhin 345 Yards, leistete sich aber auch zwei Interceptions.

Die Chiefs verbesserten ihre Ausbeute damit auf zehn Siege in elf Spielen und zählen damit klar zu den Favoriten auf den Einzug in den Super Bowl. Die Buccaneers verpassten Saisonsieg Nummer acht dagegen und haben nun schon zwei Siege Rückstand auf die New Orleans Saints.

Die Saints gewannen ihr Duell mit den dezimierten Denver Broncos 31:3 und zeigten kein Mitleid mit der schwierigen Situation des Gegners. Weil alle Quarterbacks wegen des Coronavirus-Protokolls nicht eingesetzt werden durften, mussten sie Kendall Hinton zum Spielmacher umfunktionieren. Der Receiver hatte diese Position zuletzt im College gespielt und brachte in der ersten Halbzeit nicht einen Pass zum Mitspieler.

Wegen Verstößen gegen die Regeln, die die Broncos in die missliche Lage brachten, muss das Team zudem mit einer harten Strafe rechnen. Nach US-Medienberichten reagierte die NFL auf Verstöße gegen die Corona-Regeln mit hohen Geldbußen gegen die Saints und die New England Patriots. Die Saints müssen demnach eine halbe Million US-Dollar zahlen, von den Patriots will die Liga 350 000 US-Dollar Strafe. Die Saints wollen sich gegen die Strafe wehren.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-511334/2