Archivierter Artikel vom 17.05.2021, 08:01 Uhr
New Orleans

Basketball-Profiliga

NBA: Schröder, James und Lakers müssen ins Play-In-Turnier

Die Los Angeles Lakers um Rückkehrer Dennis Schröder haben die direkte Qualifikation für die NBA-Playoffs verpasst. Der 119:98-Sieg des Titelverteidigers bei den New Orleans Pelicans am letzten Spieltag der regulären Saison reichte nicht, weil auch die Konkurrenz siegte.

LeBron James
Lakers-Superstar LeBron James erzielte gegen die New Orleans Pelicans nur 25 Punkte.
Foto: Derick Hingle/AP/dpa

Durch den 132:116-Erfolg gegen die Denver Nuggets hielten die Portland Trail Blazers die Lakers auf Abstand und sicherten sich Rang sechs im Westen und damit das letzte direkte Playoff-Ticket in der nordamerikanischen Basketball-Liga.

Der deutsche Nationalspieler Schröder kam auf zwölf Punkte in 28 Minuten Einsatzzeit. Der 27-Jährige befand sich zuletzt in Quarantäne, nachdem eine Person in seinem Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden war. LeBron James erzielte 25 Punkte, knickte aber im letzten Viertel um und verließ die Partie. Doch der Superstar, der zuletzt wegen einer Knöchelverletzung ausfiel, gab im Anschluss Entwarnung: „Das war nur ein Zwicken. Ich fühle mich gut.“

Dennoch kann sich der Titelverteidiger noch im Play-In-Turnier ein Playoff-Ticket erkämpfen. Dort kommt es am Mittwochabend zum Duell mit den Golden State Warriors um Topscorer Stephen Curry.

Die Dallas Mavericks stehen seit ihrem Sieg gegen die Raptors als Playoff-Team fest und haben den fünften Platz trotz der 121:136-Niederlage gegen die Minnesota Timberwolves gehalten. Maximilian Kleber fehlte erneut aufgrund von Problemen an der rechten Achillessehne. Dafür avancierte Superstar Luka Doncic mit 18 Punkten und je sechs Rebounds und Assists zum besten Spieler der Mavericks. Auf Dallas warten in der ersten Playoff-Runde nun die L.A. Clippers – gegen die sie im Vorjahr ausgeschieden sind.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-626324/2

NBA