Pokljuka

Biathlon-Weltcup

Nach Drama um Vater: Claude-Brüder aus Pokljuka abgereist

Nach dem Drama um ihren in Kanada vermissten Vater haben die Biathleten Fabien und Florent Claude den aktuellen Weltcuport Pokljuka in Slowenien vorzeitig verlassen.

Biathlon Weltcup
Reiste mit seinen Brüdern aus Pokljuka ab: Biathlet Fabien Claude.
Foto: Darko Bandic/AP/dpa

„Danke für eure lieben Nachrichten. Es ist Zeit, nach Hause zu gehen und bei unserer Familie zu sein“, posteten die Skijäger am Freitag in ihren Stories bei Instagram. Der Franzose Fabien (25) und sein für Belgien startender Bruder Florent (28) werden bei der noch bis Sonntag andauernden WM-Generalprobe in Slowenien nicht mehr starten.

Der 58 Jahre alte Gilles Claude wird nach einem Schneemobil-Unglück am Dienstag gemeinsam mit vier weiteren Männern aus Frankreich im Alter zwischen 24 und 34 weiterhin vermisst. Die Touristen-Gruppe war mit Schneemobilen durch die Eisdecke des zugefrorenen Sees Lac Saint-Jean in der ostkanadischen Provinz Québec gebrochen. Einem Sprecher der Rettungskräfte in kanadischen Medienberichten zufolge seien sie von den vorgeschriebenen Wegen über das Eis abgekommen.

Der Biathlon-Weltverband IBU sicherte den Claude-Brüdern derweil jegliche Unterstützung zu. „In diesem schwierigen Moment bieten wir ihnen unsere Hilfe an. Unsere Gedanken sind bei ihnen“, hieß es in einem offiziellen Tweet.

Bericht der Montreal Gazette

Fabien Claude bei Instagram

Martin Fourcade bei Instagram

Johannes Thingnes Bö bei Instagram

Antonin Guigonnat bei Instagram

Tweet der IBU