Archivierter Artikel vom 01.12.2021, 12:07 Uhr

Mit Sicherheit mehr Sicherheit – Test: Winterreifen für Fahrräder

Für Ganzjahres-Biker lohnt sich in der kalten Jahreszeit eine Umrüstung auf Winterreifen. Sie bieten in jedem Fall mehr Grip, wie der ADAC bei einem Test von acht Modellen festgestellt hat.

Von Mario Hommen/SP-X
Insgesamt acht Winterreifen für Fahrräder haben ADAC und der Schweizer Touring Club (TCS) getestet
Insgesamt acht Winterreifen für Fahrräder haben ADAC und der Schweizer Touring Club (TCS) getestet

SP-X/München. Wer sich selbst bei Kälte und Schnee auf den Fahrradsattel schwingen will, sollte eine Umrüstung auf Winterreifen in Betracht ziehen. Ein vom Automobilclub ADAC und dem Schweizer Touring Club (TCS) durchgeführter Test von acht Winterreifenmodellen mit und ohne Spikes kommt zu dem Ergebnis: Auf Schnee bieten sie grundsätzlich mehr Grip.

Auf Eis, Schnee und Asphalt gab es für das vergleichsweise teure Retyre-Konzept jeweils Bestnoten
Auf Eis, Schnee und Asphalt gab es für das vergleichsweise teure Retyre-Konzept jeweils Bestnoten

Mit Schwalbe Marathon GT 365, Continental Top Contact Winter, Michelin Star Grip und Nokian Rollspeed W wurden vier Winterreifen ohne Spikes getestet. Alle sorgen mit einer weicheren Gummimischung und speziellen Profilen für mehr Haftung als Sommerreifen. Große Unterschiede zwischen den Modellen wurden keine festgestellt. Auf Schnee haben die Tester gegenüber den Vergleichs-Sommerreifen jedoch um durchschnittlich 16 Prozent kürzere Bremswege gemessen.

Sicherheit auf eisglatter Fahrbahn können hingegen nur Winterreifen mit Spikes bieten, wie die getesteten Modelle Schwalbe Marathon Winter Plus, Continental Contact Spike 240 und Kenda Klondike Skinny. Allerdings lassen sich diese auf Asphalt weniger angenehm fahren. Als Alternative empfehlen die Tester deshalb die flexible Retyre-Lösung, bei der sich auf einen Sommerreifen bei Bedarf eine mit Reißverschlüssen ausgestattete Hülle mit Spikes und Winterprofil aufziehen lässt.

Mario Hommen/SP-X