Berlin

Sterne des Sports

Merkel verspricht schnelle Umsetzung des Ehrenamtsgesetz

Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit einer schnellen Umsetzung eines Ehrenamtsgesetzes die Stellung der Ehrenamtlichen stärken.

Lesezeit: 1 Minuten
Bundeskanzlerin
Verspricht die schnelle Umsetzung eines Ehrenamtsgesetzes: Angela Merkel.
Foto: Armin Weigel/dpa

„Der Bundesrat hat das Thema schon besprochen, ich denke, dass wir keine zwei Jahre brauchen, um das Gesetz durchzusetzen“, sagte die CDU-Politikerin bei der Verleihung der Sterne des Sports in Berlin. Bei der 16. Auflage der Auszeichnung werden Sportvereine für ihr herausragendes Engagement im Sport geehrt.

Merkel denkt dabei nicht nur an finanzielle Hilfen, sondern auch an die juristische und digitale Beratung der Ehrenamtlichen. Aber auch eine Anhebung der Übungsleiterpauschale und Freigrenzen bei der Lohnsteuer sollen in das Gesetz einfließen. „Wir müssen das Ehrenamt in den Mittelpunkt stellen“, sagte die Kanzlerin bei dem Festakt in der DZ Bank am Brandenburger Tor. „Wenn das Ehrenamt nicht mehr da ist, lässt es sich nicht mehr so schnell aufbauen.“

Für Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hat das Ehrenamt im Breitensport Auswirkungen auf die Leistungssportler. „Keine Spitze ohne Breite und keine Breite ohne Spitze“, sagte Hörmann und betonte zugleich die gesellschaftliche Bedeutung des Sports: „Die sportlichen Werte Respekt, Fairplay und Chancengleichheit sind wichtig für den gesellschaftlichen Kit, der uns zusammenhalten soll.“

Den mit 10.000 Euro dotierten Großen Stern des Sports in Gold erhielt der Berliner Verein Pfeffersport. Daneben wurden auch die Sieger aller Bundesländer von der Kanzlerin ausgezeichnet.

Videopodcast der Bundeskanzlerin zum Ehrenamt im Sport

Webseite des DOSB