Archivierter Artikel vom 31.05.2020, 14:35 Uhr
Salzburg

Ironman auf Hawai

Lange lässt sich nicht zur Doppel-Kampfansage hinreißen

Ironman Patrick Lange will „innerhalb der nächsten drei Jahre“ seinen dritten WM-Titel auf Hawaii holen.

Lesezeit: 1 Minuten
Patrick Lange
Patrick Lange, zweimaliger Sieger des Ironman Hawaii, rückt nach dem Zieleinlauf seine Mütze zurecht.
Foto: Gregor Fischer/dpa

Der Champion von 2017 und 2018 hat sich das mit seinem neuen Trainer Björn Geesmann als Ziel gesetzt, erklärte Lange in einem Interview der Funke Mediengruppe (Sonntag). „Aber die Konkurrenz ist bärenstark, nicht nur die deutsche. Außerdem ist Hawaii schlecht planbar. Am Tag X muss man einfach alles abrufen können“, sagte Lange.

Zu der Aussage, im kommenden Jahr gleich beide Titel zu holen, wollte er sich nicht hinreißen lassen, „von daher werde ich neutral bleiben und sagen, dass ich alles dafür tun werde“, erklärte der 33 Jahre alte Profi-Triathlet, nachdem die WM in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden musste. Der neue Termin ist der 6. Februar, Mitte Oktober kommt es dann erneut zum WM-Rennen über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen.

Lange hatte bei der WM im vergangenen Jahr nach rund einem Drittel der Radstrecke gesundheitlich angeschlagen aufgeben müssen. Jan Frodeno hatte die Siegesserie der deutschen Athleten im Ziel in Kailua-Kona fortgesetzt und seinen dritten Triumph nach 2015 und 2016 gefeiert. Dass über Langes Aufgabe auch kontrovers gesprochen wurde, motiviert den gebürtigen Hessen, der mittlerweile in Salzburg lebt.

„Es war schon schade zu hören, dass einige Gegner infrage gestellt haben, ob ich wirklich krank gewesen und dass mein Aufgeben vorherzusehen gewesen sei. Das hat mich schon gekitzelt, es denen im nächsten Jahr ein Stück weit heimzuzahlen und den Jungs zu sagen: 'So haben wir nicht gewettet'“, sagte Lange in dem Interview.

Erfolge Patrick Lange

Interview hinter Bezahlschranke