Archivierter Artikel vom 22.04.2019, 12:20 Uhr
Trier

Jugendliche steuern Auto in Mosel: Schifffahrt eingestellt

Drei Jugendliche haben am Osterwochenende ein Auto in der Mosel versenkt. Der Fahrer war betrunken und 15 Jahre alt, wie die Polizeiinspektion Schweich mitteilte. Um den Geländewagen zu bergen, musste am Montagmorgen der Schiffsverkehr auf der Mosel eingestellt werden.

dpa/lrs
Polizeiauto im Einsatz
Ein Polizeiauto fährt unter Einsatz von Blaulicht und Sirene eine Straße entlang.
Foto: Lino Mirgeler/Archiv – dpa

Der Unfall geschah in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 2.00 Uhr auf der Bundesstraße 53 zwischen Mehring und Pölich (Kreis Trier-Saarburg). Der Fahrzeugführer sei „unberechtigt im Besitz des Fahrzeugschlüssels“ gewesen, teilte die Polizei mit. Bei der Fahrt verlor er die Kontrolle über das Auto, der Wagen kam von der Straße ab, schoss über eine Grünfläche und fuhr in die Mosel. „Die Insassen konnten sich eigenständig aus dem sinkenden Kraftfahrzeug befreien und entfernten sich im Anschluss von der Unfallstelle“, berichteten die Beamten.

Die Ermittlungen kamen aber schnell zum Erfolg: Die Polizei machte die Jugendlichen ausfindig und veranlasste beim Fahrer eine Blutprobe. Woher die Jugendlichen das Auto hatten, gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Die Bergung dauerte bis zum Montagvormittag. Polizei, Rotes Kreuz, Wasserwacht, Feuerwehr, Straßenmeisterei und Wasserschutzpolizei waren im Einsatz.

Pressebericht