Regensburg

Jugendliche durch Sport weniger gewaltbereit

Regelmäßiger Sport mindert laut einer neuen Studie die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen. Psychologen und Sportwissenschaftler der Universität Regensburg haben Hauptschüler begleitet, die längere Zeit an Karate- und Tischtennistraining teilnahmen.

Die Untersuchungen zeigten, dass der Sport tendenziell zu einer Abnahme der Gewaltbereitschaft führte, während das Selbstbewusstsein der Schüler zunahm. Entgegen der weitläufigen Vermutung mache Karate auch nicht aggressiv, berichtete die Universität am Donnerstag. Die Kampfsportart könne vielmehr schüchterne und schwächere Kinder fördern und stärken.