Archivierter Artikel vom 20.10.2011, 18:41 Uhr

Festung Ehrenbreitstein und Festungsplateau

Das meiste bleibt. Zumindest in der Festung. Das ist die wichtigste Nachricht. Das Festungsplateau wird sich natürlich stark verändern, weil alle gärtnerischen Ausstellungstücke und -flächen abgebaut werden.

Das meiste bleibt. Zumindest in der Festung. Das ist die wichtigste Nachricht. Das Festungsplateau wird sich natürlich stark verändern, weil alle gärtnerischen Ausstellungstücke und -flächen abgebaut werden.

Das Innere der Festung: Es bleiben die Ausstellungen zu Peter Joseph Lenné und zu 5000 Jahren Festungsgeschichte, außerdem die 50er-Jahre-Wohnung, die Gärten auf dem Festungsdach und vieles andere. Auch das Rheinland-Pfalz-Haus und die Vinothek bleiben, sollen sogar mit Veranstaltungen rund ums Thema Essen und Genuss aufgewertet werden. Die Bauarbeiten am Landesmuseum werden wieder aufgenommen und sollen zum Beginn der touristischen Saison weitgehend beendet sein. Der Besuch der Festung wird wieder einen kleinen Eintritt kosten, wie früher schon.

Das Festungsplateau: Es verschwinden alle Hallen, alle angelegten Gärten, auch die Rosen. Bleiben wird die Aussichtsplattform, außerdem natürlich die angelegten Wege, die zum Spazierengehen einladen und eine einfachere Bepflanzung Richtung ehemalige Blumenhallen.

Gastronomie: In diesen Tagen fällt de Entscheidung, wer zum Beispeil das Restaurant Lange Linie, aber auch andere Gastronomiebetriebe, unter anderem eine Art Imbiss im Entreegebäude (nahe ehemalige Blumenhallen) betreibt. Gesucht wird ein Gastronom, der auch Veranstaltungen organisieren möchte und kann.

Veranstaltungen: Die Festung soll viel stärker als in den vergangenen Jahren genutzt werden. Das gilt sowohl für die Sparkassenbühne, deren Dach bleibt und die so ein witterungsunabhängiges Bespielen ermöglicht, als auch für eine geplante Ausweitung von Rhein in Flammen mit einem Popkonzert am Freitagabend sowie für größere und kleinere Klassik- und Rockkonzerte. Im Mai wird es ein zwölftägiges Fest geben, ähnlich „Lichtströme“, aber in allen drei Ex-Buga-Bereichen.

Das Plateau als Freizeitgelände: Die Freunde der Buga wollen in der Saison Liegen oder Sitzsäcke verleihen.

Parken: Parken wird möglich sein auf dem Gelände der Blumenhallen und in der Nähe des Eingangs. Es wird aber vermutlich Geld kosten.

dos