Fernweh-Dampfschiff – Suzuki GSX-S 1000 GT

Bislang war Suzukis GSX-S 1000 das Spaßbike für flotte Landpartien. Als GT soll der Straßenfeger nun auch in die Ferne streben.

Zu Preisen ab 14.450 Euro bietet Suzuki den vollverkleideten Reisetourer GSX-S 1000 GT an
Zu Preisen ab 14.450 Euro bietet Suzuki den vollverkleideten Reisetourer GSX-S 1000 GT an

SP-X/Heppenheim. Seiner bislang unverkleideten GSX-S1000 stellt Suzuki nun die langstreckentauglichere Sporttourer-Variante GT zur Seite. Sie zeichnet sich in erster Linie durch eine Vollverkleidung mit miniaturisierten LED-Scheinwerfern aus, um den Fahrer besser vor Fahrtwind zu schützen. Die im Windkanal optimierte Verkleidung soll zudem hohe Fahrstabilität bei forciertem Tempo gewährleisten. Die neue Modell-Variante wird zusätzlich in einer Travel Edition angeboten, die sich durch farblich passende Seitenkoffer und einen Tankrucksack auszeichnet.

Technisch basiert die GT auf der bekannten GSX-S1000. Entsprechend leistet der Einliter-Vierzylinder 112 kW/152 PS. Laut Hersteller soll sich der Motor in der GT durch eine homogenere und bei niedrigeren Touren bessere Leistungsentfaltung auszeichnen. Darüber hinaus sorgt ein spezieller Lenker im Vergleich zur nackten Version für eine entspanntere Sitzposition auf einer zudem besser gepolsterten und für den Sozius angenehmeren Sitzbank. Zur Ausstattung der GT gehören Tempomat, USB-Steckdose, ein bidirektionales Quick-Shift-System sowie eine in fünf Stufen verstellbare Traktionskontrolle. Die Preise starten bei 14.450 Euro beziehungsweise 15.250 Euro.

Mario Hommen/SP-X