Archivierter Artikel vom 13.05.2021, 15:30 Uhr
London

Champions League

Fans fordern Ceferin zu Rücknahme von CL-Reform auf

Bei einem Gespräch mit UEFA-Präsident Aleksander Ceferin haben englische Fanvertreter die jüngst beschlossene Reform der Champions League scharf kritisiert.

Aleksander Ceferin
UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat den Einsatz der Fans bei den Protesten gegen die Super-League-Pläne gelobt.
Foto: picture alliance / Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

„Wir haben der UEFA und Aleksander Ceferin absolut klar gemacht, dass es völlig inakzeptabel ist, dass sich Vereine aufgrund etwas anderem als sportlicher Verdienste für Europa qualifizieren können, und dass die Fans gegen eine Ausweitung der Champions League sind“, sagte der Chef der Football Supporters' Association (FSA), Kevin Miles, einer Mitteilung vom Donnerstag zufolge. Eine Reaktion der Europäischen Fußball-Union UEFA lag zunächst nicht vor.

Das UEFA-Exekutivkomitee hatte im April Änderungen der Champions League beschlossen. Von der Saison 2024/25 an werden 36 statt bislang 32 Teams an der Gruppenphase teilnehmen, zudem wird es insgesamt 100 weitere Spiele geben. Dabei sein sollen dann auch zwei Vereine, die die sportliche Qualifikation verpasst haben, aber in der Vergangenheit Erfolg hatten.

„Jedes Format, das es Clubs ermöglicht, auf der Grundlage von Prestige oder historischer Leistung zu konkurrieren, ist eine Kapitulation vor denselben gierigen Besitzern, die versucht haben, eine abtrünnige europäische Super League zu bilden“, sagte FSA-Chef Miles. „Wir werden keine schlechte Option akzeptieren, nur weil es eine schlechtere gab.“

UEFA-Präsident Ceferin hatte den Einsatz von Fans bei den Protesten gegen die Super-League-Pläne explizit gelobt. An dem Gespräch am Mittwoch nahmen außer der FSA auch Fanvertreter der sechs englischen Super-League-Vereine sowie Anhänger spanischer Clubs teil.

© dpa-infocom, dpa:210513-99-585328/2

FSA-Mitteilung