Archivierter Artikel vom 26.05.2014, 01:16 Uhr
Berlin

Endergebnis: Union Wahlsieger, SPD im Plus, AfD stark

Die Union hat trotz Verlusten die Europawahl gewonnen. Sie holte am Sonntag 35,3 Prozent der Stimmen (- 2,6 Punkte), teilte der Bundeswahlleiter in der Nacht zum Montag nach Auszählung aller Stimmen mit.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Zitterpartie ist beendet: Norbert Neuser, rheinland-pfälzischer EU-Kandidat der SPD, kann wieder zur Arbeit nach Brüssel fahren – und dort auf dem 27. Sitz (von 27 Sitzen) der deutschen Sozialdemokraten Platz nehmen. Das Fax mit der frohen Botschaft erreichte den Bopparder in der Nacht um 4 Uhr. Norbert Neuser (SPD, 65) aus Boppard hat sich seit 2009 im EU-Parlament einen Namen als Entwicklungspolitiker gemacht. Doch wegen des Vorrangs für Kandidaten aus östlichen Bundesländern musste der frühere Schulleiter auf Platz 27 der SPD-Bundesliste um seinen Wiedereinzug zittern.

© www.susieknoll

Ins EU-Parlament geschafft hat es Jutta Steinruck (SPD): Ihre ersten fünf Jahre im EU-Parlament hat Jutta Steinruck (51) bescheiden als „Lehrjahre“ bezeichnet. Dann käme jetzt der Gesellenbrief: Nach ihrem auf dem 8. Listenplatz sicheren Wiedereinzug soll Steinruck Koordinatorin ihrer Partei im Ausschuss für Beschäftigung und Soziales werden. Die Betriebswirtschaftlerin schöpft aus ihren Erfahrungen als DGB-Vorsitzende der Vorder- und Südwestpfalz sowie ihrer früheren Tätigkeit beim Baukonzern Bilfinger Berger.

Europabüro Jutt

Ins EU-Parlament geschafft: Werner Langen (CDU) – Der 64-Jährige Werner Langen aus Oberfell an der Mosel kennt die EU und ihr Parlament nach 20 Jahren aus dem Effeff. Der international vernetzte Wirtschaftspolitiker ist CDU-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz. Aktuell kümmert er sich um ein Freihandelsabkommen mit Vietnam und gehört zur Südostasien-Delegation des EU-Parlaments.

dpa

Ins EU-Parlament geschafft hat es Birgit Collin-Langen (CDU): Die gebürtige Triererin Birgit Collin-Langen (57) – nicht verwandt mit Werner Langen – war zwölf Jahre lang Oberbürgermeisterin von Bingen, bis sie 2012 als Nachrückerin ins EU-Parlament wechselte. Platz zwei auf der CDU-Landesliste sichert der Juristin jetzt das Anschlussticket. Im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz hat sich Collin-Langen für die im März verabschiedete EU-Norm für die elektronische Rechnungsstellung engagiert.

privat

Die SPD legte auf 27,3 Prozent zu (+ 6,5). Die Grünen verzeichneten 10,7 Prozent (- 1,4). Die Linke kam auf 7,4 Prozent (- 0,1). Die FDP stürzte auf 3,4 Prozent ab (- 7,6). Die AfD erreichte bei ihrer ersten Europawahl 7 Prozent.