Archivierter Artikel vom 20.09.2021, 16:07 Uhr

Elektrisch auf 400 km/h – Rekord-Motorrad WMC250EV

Vergangenes Jahr hat Elektro-Pionier Venturi einen Geschwindigkeitsrekord für E-Motorräder aufgestellt. Bereits nächstes Jahr könnte die Marke Geschichte sein.

Ein mächtiger Tunnel durch die WMC250EV soll das Bike effizient machen und zudem ein Abheben verhindern
Ein mächtiger Tunnel durch die WMC250EV soll das Bike effizient machen und zudem ein Abheben verhindern

Mit Allradantrieb und ungewöhnlichem Aerodynamik-Konzept soll die WMC250EV nächstes Jahr neue Geschwindigkeitsrekorde fü
Mit Allradantrieb und ungewöhnlichem Aerodynamik-Konzept soll die WMC250EV nächstes Jahr neue Geschwindigkeitsrekorde für E-Motorräder einfahren

SP-X/Northampton. Im Herbst 2020 hat die in Monaco ansässige Venturi-Gruppe mit der Voxan Wattman mehrere Geschwindigkeitsweltrekorde für elektrische Motorräder aufgestellt. Die offizielle Bestmarke für verkleidete Motorräder mit E-Antrieb liegt seither bei 366,94 km/h. Diesen Wert will die Firma „White Motorcycle Concepts“ aus dem englischen Northampton kommendes Jahr übertreffen. Für den Sommer 2022 peilen die Briten die 400er-Marke an. Gelingen soll dies mit der WMC250EV auf einem Salzsee in Bolivien.

Damit das elektrische Motorrad die Voxan-Bestmarke knackt, setzt WMC unter anderem auf Carbon-Leichtbau, ein spezielles Aerodynamikkonzept namens V-Air mit spektakulärer Chassis-Durchtunnelung sowie einem Allradantrieb mit vier Motoren. Bislang gibt es einen ersten Versuchsträger mit einem 60-Volt-Atriebssystem, das zwei 20 kW/27 PS starke E-Motoren am Vorder- sowie zwei 30 kW/40 PS leistende Maschinen am Hinterrad kombiniert. Für die Rekordfahrt soll jedoch ein 800-Volt-Antriebssystem rund 250 kW/340 PS installiert werden.

Im Oktober will White Motorcycle Concepts weitere Details zur finalen WMC250EV verraten sowie Anfang 2022 zur einer ersten Rekordfahrt starten. Die hat zum Ziel, zunächst einen neuen britischen Geschwindigkeitsrekord als Vorbereitung zur Weltrekordfahrt im Sommer aufzustellen.

Mario Hommen/SP-X