Devisen: Euro unter Druck – Zwangsabgabe in Zypern belastet

FRANKFURT (dpa-AFX). Der Euro ist am Montag kräftig unter Druck geraten. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit der geplanten Zwangsabgabe auf zyprische Bankeinlagen belastet die Gemeinschaftswährung. Am frühen Nachmittag notierte der Eurokurs leicht erholt bei 1,2936 US-Dollar. Im frühen Handel war er noch bis auf 1,2882 Dollar gefallen. Das waren zwei Cent weniger als am Freitagabend. Es ist der tiefste Stand seit drei Monaten gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3086 (Donnerstag: 1,2937) Dollar festgesetzt.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net