Archivierter Artikel vom 16.08.2012, 10:25 Uhr

Den Winterwirsing im August vorziehen

Berlin (dpa/tmn). Frisches Gemüse können Hobbygärtner auch bei Frost ernten. Winterwirsing zum Beispiel trotzt Temperaturen von bis zu minus zehn Grad. Wichtig ist, die Vitaminbombe bereits jetzt im Sommer heranzuziehen.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt, den Winterwirsing (Brassica oleracea convar. capitata var. sabauda) im August in einem Anzuchtbeet mit lockerer, humoser Erde heranzuziehen. Im September kommen die Pflänzchen an ihren endgültigen Standort – wenn sie mindestens vier Blätter haben. Dazu zählen nicht die Keimblätter.

Bevor die Vitaminbomben ins Beet kommen, wird der Boden gelockert und mit etwa drei Litern Kompost pro Quadratmeter gedüngt. Denn wie alle Kohlarten brauche der Wirsing viel Nahrung, erklärt der BDG. Außerdem sollte er regelmäßig gegossen werden. Über frostige Nächte müsse der Gärtner sich keine Gedanken machen, denn Winterwirsing, zum Beispiel die Sorte 'Advent', trotze Temperaturen von bis zu minus zehn Grad.