Archivierter Artikel vom 02.12.2021, 16:07 Uhr

Carbon-Cruiser – Hyper-Bike Arlix Unica

Wer lieber Fahrrad als Motorrad fährt, optisch aber auf Easy Rider machen will, hat nun eine Möglichkeit mehr, seinen Wunsch umzusetzen.

Von Mario Hommen/SP-X
Das Pedelec-Modell Arlix Unica ist so ziemlich das Gegenteil von gewöhnlich
Das Pedelec-Modell Arlix Unica ist so ziemlich das Gegenteil von gewöhnlich

SP-X/Mailand/Messina. Zu den wohl eigenwilligsten Pedelec-Neuheiten der Zweiradmesse EICMA zählt das als Prototyp vorgestellte und von seinen Machern als Hyper-Bike bezeichnete Arlix Unica. Die Dimensionierung einiger Bauteile lässt den Eindruck entstehen, es könnte sich um ein Motorrad handeln. Immerhin bis zu 45 km/h schnell soll es werden.

Der Carbon-Rahmen wird in Handarbeit gefertigt
Der Carbon-Rahmen wird in Handarbeit gefertigt

Auffällig ist vor allem der Rahmen, bei dem es sich um eine in Handarbeit hergestellte, carbonfaserverstärkte Monocoque-Konstruktion handelt. Das Vorderrad wird von einer aus massiven Metallteilen gefertigten Parallelogramm-Gabel geführt, wie man sie sonst eher im Motorradbau vorfindet. Für die Hinterradführung ist eine geschwungene Zweiarmschwinge verantwortlich, die stilistisch ebenfalls Motorrad-Konstruktionen ähnelt. Als Fahrer nimmt man auf dem Unica eine entspannte Cruiser-Haltung ein. Für gehobenen Komfort dürften Federelemente vorne und hinten, die volumigen Reifen auf den 26-Zoll-Speichenrädern und ein gemütlich wirkender Sattel sorgen.

Unter dem großen Display befindet sich ein Zündschloss
Unter dem großen Display befindet sich ein Zündschloss

Das Cockpit des E-Bikes zeichnet sich durch einen großen Touchscreen aus, der als zentrales Grafikelement einen Rundtacho zeigt. Ebenfalls an ein Motorrad erinnert das darunter befindliche Zündschloss. Für E-Unterstützung sorgt ein Pedelec-Mittelmotor des chinesischen Herstellers Bafang, der abhängig von der Tretkraftunterstützung seine Kraft über eine Stufenlos-Automatik ans Hinterrad liefert. Kunden lässt Arlix die Wahl zwischen Motoren in den drei Leistungsstufen 250, 500 oder 1.000 Watt und damit auch zwischen einer auf 25 km/h limitierten Pedelec- und einer bis zu 45 km/h schnellen S-Pedelec-Version. Zur Kapazität des Akkus werden keine Angaben gemacht, doch soll eine Ladung für 200 Kilometer reichen.

Ein schönes Detail ist das im Sattel integrierten Zweistreifen-Rücklicht
Ein schönes Detail ist das im Sattel integrierten Zweistreifen-Rücklicht

Der auf der EICMA vorgestellte Prototyp zeichnet sich durch eine alltagstaugliche Ausstattung mit Schutzblechen, Seitenständer, hydraulischen Scheibenbremsen und LED-Licht aus. Der Rundscheinwerfer versprüht mit seiner Größe ebenfalls Motorrad-Flair, die Lichtstreifen des Rücklichts wurden in den Sattel integriert.

Wer ein Unica will, muss sich an die im sizilianischen Messina ansässige Firma Arlix wenden. Bei jedem Rad handelt es sich um eine Einzelanfertigung, deren Details mit den Kunden besprochen werden. Der Preis für ein Unica wird in jedem Fall fünfstellig ausfallen.

Mario Hommen/SP-X