Archivierter Artikel vom 13.09.2012, 11:25 Uhr

Bunt und lecker: Mangold im September aussäen

Berlin (dpa/tmn). Wer Mangold im Garten hat, schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Seine bunten Stiele schmücken die Beete, seine Blätter taugen als vitaminreiches Gemüse für die Küche. Mit etwas Schutz überstehen die Pflanzen auch den Winter.

Mangold, botanisch Beta vulgaris supss. cicla, behört zu den Rüben. Die Pflanze kann im September noch ausgesät und bis zum ersten Frost geerntet werden. Um dem Gemüse den besten Entfaltungsraum zu bieten, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin einen sonnigen Standort mit tiefgründigem und humusreichem Boden.

Nach der Aussaat zeigen sich schnell kleine Pflanzen, die mit etwas Schutz den Winter gut überstehen. Niedrige Temperaturen bringen sogar noch einen Mehrwert fürs Auge: Die Stängel werden in der Kälte noch bunter.

In der Küche werden die wohlschmeckenden Mangoldblätter wie Spinat gegart, geschmort oder überbacken. Darüber hinaus rät der BDG, auch die Blattstängel zu verarbeiten. Sie lassen sich wie Spargel kochen und mit Soßen verfeinern.