British Open – Fahrbericht: Aston Martin DB12 Volante

Von Hanno Boblenz, SP-X
Der neue DB12 Volante basiert weitgehend auf dem bereits im Herbst 2023 eingeführten DB12 Coupé
Der neue DB12 Volante basiert weitgehend auf dem bereits im Herbst 2023 eingeführten DB12 Coupé Foto: Aston Martin

Kurz nach dem Start des DB12 schiebt Aston Martin die Cabrioversion des 680 PS starken Supersportlers hinterher und greift nun sogar Ferrari an.

Lesezeit: 4 Minuten
Anzeige

SP-X/Donaueschingen. Geht es ums Marketing, ist britisches Understatement nicht angesagt. „Wenn wir demnächst den neuen DBX auf den Markt bringen, hat Aston Martin die jüngste Modellpalette aller Hersteller“, verkündet Europachef Andreas Bareis stolz. „Dann haben wir in nur einem Jahr alle Modelle neu aufgelegt.“ Doch bis dahin steht erst einmal der Launch des DB12 Volante an. Das Cabrio für 242.500 Euro basiert weitgehend auf dem bereits im Herbst 2023 eingeführten DB12 Coupé. Und das hat’s in sich. Schließlich will Aston Martin bei den Supersportwagen wieder ganz vorne mitspielen und sogar im Revier von Ferrari wildern. Also musste mehr Power unter die Haube, denn mit 535 PS fuhr der Vorgänger DB11 der Konkurrenz hinterher. Jetzt produziert der von Mercedes-AMG gelieferte Vierliter-V8 satte 680 PS und 800 Newtonmeter. Damit knackt der DB12 in 3,4 Sekunden aus dem Stand die 100-km/h-Marke und fährt Ferrari Roma (620 PS) oder Porsche 911 Turbo (650 PS) zumindest leistungsmäßig davon.

Der neue DB12 Volante basiert weitgehend auf dem bereits im Herbst 2023 eingeführten DB12 Coupé
Der neue DB12 Volante basiert weitgehend auf dem bereits im Herbst 2023 eingeführten DB12 Coupé
Foto: Aston Martin

Beim DB12 haben die britischen Ingenieure die Alustruktur im Unterboden sowie die Lenkung nochmals versteift. Außerdem sollen adaptive Dämpfer die Bandbreite der Kraftverteilung um 500 Prozent erhöhen, lesen wir in der Pressemappe. Speziell die hintere Federrate und Dämpferabstimmung seien an die Anforderungen eines offenen Supersportwagens angepasst.

Im Motorraum sorgt eine Domstrebe für zusätzliche Steifigkeit
Im Motorraum sorgt eine Domstrebe für zusätzliche Steifigkeit
Foto: Aston Martin

Aha. Da nähern wir uns dem 4,72 Meter langen Supersportler doch mit ein wenig Demut und bewundern erst einmal die gelungenen Proportionen. Einen Aston Martin zu fahren hat schließlich immer auch etwas mit Understatement zu tun. Tatsächlich verunstalten weder Spoiler noch Luftlöcher die klar gezeichnete Karosserie, die satt auf 21 Zoll großen Schmiederädern steht. Man sieht dem Auto seine Leistung an. Übertrieben aggressiv oder aufdringlich wirkt es aber nicht.

Plüschig und klein: Der Kofferraum des DB12 Volante bietet bei offenem Verdeck noch ausreichend Platz für ein Golfbag
Plüschig und klein: Der Kofferraum des DB12 Volante bietet bei offenem Verdeck noch ausreichend Platz für ein Golfbag
Foto: Aston Martin

Auch im Innenraum ist zu sehen, welchen Sprung die Marke gemacht hat. Musste man im Vorgänger noch breite Spaltmaße oder die alte Infotainment-Technik weglächeln, fährt der DB12 jetzt in Sachen Bediensystem und digitalen Angeboten bis hin zu Over-the-Air-Updates auf der Höhe der Zeit. Das digitale Cockpit wirkt beim Fahren allerdings fast ein wenig zu reduziert. So dürften die eingeblendeten Tempolimits gerne etwas größer sein, denn natürlich ist man in einem Aston Martin immer zu schnell unterwegs. Auch der verhältnismäßig kleine zentrale Touchscreen wirkt ein wenig wie eine Verlegenheitslösung. Klar, das System beherrscht Apple Car Play oder Andoid Auto kabellos. Es nutzt 3D-Karten und berechnet Routen dynamisch nach Verkehrslage. Aber wer unterwegs mal eben schnell den nervigen Tempolimitwarner wegklicken oder einen anderen Menüpunkt sucht, muss schon sehr genau hinschauen.

Weder Spoiler noch Luftlöcher verunstalten die klar gezeichnete Karosserie
Weder Spoiler noch Luftlöcher verunstalten die klar gezeichnete Karosserie
Foto: Aston Martin

Andererseits: Alle fürs Fahren wichtigen Funktionen lassen sich über acht Tasten darunter direkt einstellen. Der dreistufig einstellbare Auspuffsound etwa oder die diversen Fahrmodi. Außerdem ließen die Designer üppig feines Leder verlegen, und dass „Look and Feel“ in einem mindestens 242.500 Euro teuren Fahrzeug passen, versteht sich von selbst.

Man sieht dem offenen DB12 seine Leistung an. Übertrieben aggressiv oder aufdringlich wirkt es aber nicht
Man sieht dem offenen DB12 seine Leistung an. Übertrieben aggressiv oder aufdringlich wirkt es aber nicht
Foto: Aston Martin

Dann mal los: In nur 14 Sekunden faltet sich das Dach in ein 26 Zentimeter flaches Paket ins Heck und lässt dort zumindest soviel Platz, dass noch ein Golfbag quer hineinpasst. Das heißere Fauchen des V8 geht sofort nach dem Start in ein sozialverträglich sanftes Grummeln über, so dass sich die Abfahrt ohne nachbarschaftlichen Ärger gestalten lässt. Hinter dem Ortsschild zeigt der V8, was 680 PS bedeuten. Überbordende Leistung, die sich aber immer gut beherrschen lässt. Das Erstaunliche am Volante sind weniger seine unglaublichen Reserven oder das rasante Tempo, das man sowieso eher auf der Rennstrecke als auf öffentlichen Straßen erleben sollte. Vielmehr bietet sein Fahrwerk eine unglaubliche Bandbreite, von komfortabel bis bretthart. Und wem die fünf vordefinierten Fahrmodi nicht genügen, stellt sich seine individuelle Mischung aus Agilität, Stabilität und Komfort selbst zusammen. Der DB12 verkneift sich die Aggressivität, mit der ein McLaren oder Lamborghini seinen Fahrer antreibt. So lässt sich die Fahrt ins Grüne ganz entspannt genießen, am besten untermalt vom Surround-Sound der Bower & Wilkins-Musikanlage. Und wenn doch einer von hinten drängelt? Lächeln und zurücklehnen. Man weiß ja, was man unter der Haube hat.

In nur 14 Sekunden faltet sich das Dach in ein 26 Zentimeter flaches Paket ins Heck
In nur 14 Sekunden faltet sich das Dach in ein 26 Zentimeter flaches Paket ins Heck
Foto: Aston Martin

Aston Martin DB12 Volante – Technische Daten:

Das heißere Fauchen des V8 geht sofort nach dem Start in ein sozialverträglich sanftes Grummeln über
Das heißere Fauchen des V8 geht sofort nach dem Start in ein sozialverträglich sanftes Grummeln über
Foto: Aston Martin

Sport-Cabriolet; Länge: 4.73 m, Breite: 2.06 m (mit Außenspiegel: 2.14 m), Höhe: 1.29 m, Radstand: 2.81 m, Kofferraum: 262 l (bei geschlossenem Dach)

Angesichts der beengten Fondsitze wird man den DB12 Volante vornehmlich als Zweisitzer nutzen
Angesichts der beengten Fondsitze wird man den DB12 Volante vornehmlich als Zweisitzer nutzen
Foto: Aston Martin

4-Liter-V8; Leistung: 500 kW/680 PS; Drehmoment: 800 Nm/2.750 min

Auch mit der geschlossenen Stoffpelle macht der DB12 eine gute Figur
Auch mit der geschlossenen Stoffpelle macht der DB12 eine gute Figur
Foto: Aston Martin

8-Gang-Wandlerautomatik, Heckantrieb

Der DB12 fährt in Sachen Bediensystem und digitalen Angeboten bis hin zu Over-the-Air-Updates auf der Höhe der Zeit
Der DB12 fährt in Sachen Bediensystem und digitalen Angeboten bis hin zu Over-the-Air-Updates auf der Höhe der Zeit
Foto: Aston Martin

0-100 km/h: 3,7 s, Vmax: 325 km/h

Der verhältnismäßig kleine Touchscreen wirkt dennoch ein wenig wie eine Verlegenheitslösung
Der verhältnismäßig kleine Touchscreen wirkt dennoch ein wenig wie eine Verlegenheitslösung
Foto: Aston Martin

Verbrauch: 12,2 l/100 km, CO2-Ausstoß: 276 g/km

Preis: ab 242.500 Euro

Aston Martin DB12 Volante – Kurzcharakteristik:

Warum: Aston Martin eben

Warum nicht: wenig alltagstauglich

Was sonst: Porsche 911 Cabrio Turbo S, Mercedes-AMG SL 6.3 V8, Ferrari Roma Spider 3.9 V8

Wann kommt er: bereits im Handel

Hanno Boblenz/SP-X