Archivierter Artikel vom 30.04.2012, 09:18 Uhr
Mainz

(B)Logbuch der Bob Boys, Teil 3: Die schmerzhafte Selbsterkenntnis

Zugegebener Maßen fällt es uns heute besonders schwer, den Blog mit lustigen Geschichten von unserem dritten Bauwochenende zu füllen. Warum? Nun, das Wort kennt sicherlich jeder von euch nur zu gut: Selbsterkenntnis. Doch woher und warum kommt diese?

Überschüssiges ist an Pilot Olli eigentlich nicht dran. Aber das Fluggerät unserer Bob Boys musste leichter werden, um die Red-Bull-Grenze für den Flugtag nicht zu  sprengen, und jetzt muss auch er ran. Erdbeeren sollen helfen.
Überschüssiges ist an Pilot Olli eigentlich nicht dran. Aber das Fluggerät unserer Bob Boys musste leichter werden, um die Red-Bull-Grenze für den Flugtag nicht zu sprengen, und jetzt muss auch er ran. Erdbeeren sollen helfen.
Foto: DPA

Mainz – Zugegebener Maßen fällt es uns heute besonders schwer, den Blog mit lustigen Geschichten von unserem dritten Bauwochenende zu füllen. Warum? Nun, das Wort kennt sicherlich jeder von euch nur zu gut: Selbsterkenntnis. Doch woher und warum kommt diese?

Das ist natürlich kein alter Lattenrost mit Mülltüten umklebt, das wäre ja verrückt, oder? Niki Radtke, Dirk Flaxmeyer, Oliver Schopp, Pascal Schirra und Moritz Schmidl (von links) alias „Bob Boys Mainz“ stecken noch am Anfang der Planungen für ihren fliegenden Bob.

Bernd Eßling

Name: Olli „Red Davis“ Schopp. Alter: 25. Beruf: Student. Aufgabe im Team: Pilot. Vorbild: David Hasselhoff. Lieblingsvogel: Alfred Jodocus Kwak. Krankenkasse: TK. Die decken viel ab, oder? Wir werden gewinnen, weil... Red Bull Flüüügel verleiht und trinken tu ich genug!

Bernd Eßling

Name: Niki. Alter: circa 25. Beruf: Volontär bei der Rhein-Zeitung. Aufgabe im Team: Baumeister. Vorbild: Quax der Bruchpilot. Lieblingsvogel: Südafrikanischer Kampfadler. Krankenkasse: keine. Wir werden gewinnen, weil... keine Niederlage akzeptiert wird!

Bernd Eßling

Name: Dirk Flaxmeyer, genannt Flavor Flax. Alter: 27. Beruf: Student. Aufgabe im Team: Coach. Vorbild: Walter Frosch. Lieblingsvogel: Perlentaucher. Krankenkasse: ich bin privat versichert. Wir werden gewinnen, weil... WEIL!!!

Bernd Eßling

Name: Passi. Alter: 27. Beruf: Vertriebsmanager. Aufgabe im Team: siehe oben. Vorbild: Olli, weil er fliegen darf. Lieblingsvogel: Amsel, Drossel, Fink und Star mag ich alle. Krankenkasse: nicht versichert. Wir werden gewinnen, weil... wir uns gewissenhaft vorbereiten: viel Sport, kein Alkohol, viel Disziplin.

Bernd Eßling

Name: Der Mo. Alter: 25. Beruf: ich verkaufe Licht auf großen Flächen (LED). Aufgabe im Team: Make-up, Outfit und Laune. Vorbild: Ikarus. Lieblingsvogel: Kolibri. Krankenkasse: Kranken – was? Wir werden gewinnen, weil... wir die beste Show bieten werden.

Bernd Eßling

“Der Bob wird zu schwer. Wenn wir morgen noch die Flügel bauen und anschrauben, sprengen wir über das von Red Bull festgesetzte Maximalgewicht." Diese Nachricht kommt von Olli am Freitagabend gegen 23 Uhr via SMS an das gesamte Team. Genau zehn Stunden später geht es dem Bob an den Kragen und ihm wird eine Diät verpasst. Material wird abgeschliffen, notwendig geglaubte Verstrebungen entfernt und Großteile des verbauten Materials gegen leichteres getauscht.

Der Flügelbau wird somit auf das kommende Wochenende verschoben, der Kassenwart bekommt immer mehr Sorgenfalten und die Motivation ist zwischenzeitlich im Keller wiederzufinden. Doch da wir immer versuchen, das Positive zu sehen, hat die Abspeckaktion auch was Gutes für sich: Der Zusammenhalt der Mannschaft ist weiterhin überragend. Jeder teilt die kritische Hinterfragung von Olli und alle machen sich gemeinsam an die Arbeit.

Was der Bob an Kilos verliert (sagenhafte 11 Kilogramm!), nehmen wir durch gesunde Nahrung zu. So hat sich die sportliche Mannschaft nämlich überlegt, dass zukünftig ein Obstkorb bei den Bautagen für jede Menge Energie sorgen wird und den Piloten hoffentlich etwas leichter macht.

Gerne bieten wir euch an dieser Stelle an, uns am Wochenende in unserer Kommandozentrale zu besuchen. Dann ist von euch allerdings folgendes mitzunehmen: Das Wissen, wie man einen Flügel baut, Erdbeeren (die passen preislich leider nicht ins Budget), gute Laune und Vorschläge, wie und in welcher Farbe wir unserem Rennschlitten schmücken sollen. Kontakt kann mit uns via Email aufgenommen werden.

Einen guten Start in die neue Woche wünschen die Bob Boys Mainz.*

*bestplaziertes Mainzer Team