Archivierter Artikel vom 17.09.2010, 13:20 Uhr

Bildungsbericht: Fast jeder Vierte bricht Studium ab

Berlin (dpa/tmn). Fast jeder vierte Student in Deutschland bricht sein Studium ab. Das geht aus dem dritten Bildungsbericht hervor. Diesen Schritt muss man nicht immer gehen. Eine Alternative kann ein Studienfachwechsel sein.

Lesezeit: 2 Minuten
Viele brechen ihr Studium ab
Nicht jeder hält durch: In Deutschland bricht fast jeder Vierte sein Studium ab. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)

Die Abbrecherquote ist laut dem dritten Bildungsbericht von Bund und Ländern im Jahr 2008 auf 24 Prozent gestiegen. Zwei Jahre zuvor waren es erst 21 Prozent. Hohe Abbrecherquoten gab es dabei in der Vergangenheit vor allem in Technikfächern.

Ingenieure und Informatiker sind in Deutschland Mangelware – doch gerade in diesen Fachbereichen brechen viele ihr Studium aber ab. Ein Ausweg kann ein Wechsel in ein verwandtes Fach sein. Ihn dürften Studenten aber nicht überstürzen, warnt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk in Berlin. Vielmehr sollten unzufriedene Studenten sich Zeit für eine Orientierungsphase nehmen, um eine passende Alternative zu finden. «Man sollte nicht aus Not blind in das nächste Fach reinstolpern.»

Bildungsbericht als Download (pdf)

Tipps zum Fachwechsel

Nach verwandten Fächern umschauen: Technik-Fächer gibt es heute in etlichen Varianten. Denn im Zuge der Bachelor-Umstellung sind immer mehr Spezial- und Schnittstellenfächer entstanden. So ist die Wirtschaftsinformatik eventuell eine Alternative für Studenten, denen die klassische Informatik zu technisch ist. War Maschinenbau die falsche Wahl, ist womöglich Umwelt- oder Chemieingenieurwesen die richtige.

BAföG-Anspruch sichern: Bei einem Fachwechsel müssen Studenten aufpassen, dass sie ihren Bafög-Anspruch nicht verlieren. Bei einem Wechsel bis zum Beginn des vierten Fachsemesters werden Studenten weiterhin gefördert, wenn sie einen wichtigen Grund nennen können. Bis zum Beginn des dritten Semesters wird dabei davon ausgegangen, dass es einen solchen Grund gibt. Als solcher wird etwa eine mangelnde Eignung für das Fach anerkannt, nicht aber schlechte Berufsaussichten, wie das Bundesbildungsministerium in einem Merkblatt erläutert. Bei einem Wechsel nach dem Beginn des vierten Fachsemesters ist es deutlich schwieriger, den Anspruch auf die Förderung aufrecht zu erhalten.

Rechtzeitig die Reißleine ziehen: Studenten müssen rechtzeitig reagieren, wenn sie in ihrem Fach nicht zurecht kommen. Andernfalls verlängern sie ihr Elend nur. Laut DSW-Sprecher Stefan Grob ist es Zeit für einen Wechsel, wenn Studenten sich nach den ersten zwei Semestern noch nicht in ihrem Fach zu Hause fühlen. Dann sollten sie prüfen, ob sie ihre bisherigen Leistungen in einem verwandten Fach anrechnen lassen können. Auf diese Weise verlieren sie bei einem Wechsel weniger Zeit.