Spartanburg

Betrug: iPad-Modell in Holzoptik apple

D e r Apple ist nicht weit vom Stamm gefallen: In den USA hat sich eine Frau ein beklebtes Holzbrett als iPad andrehen lassen und dafür 180 Dollar bezahlt.

Lesezeit: 1 Minuten
Apples neues iBrett: 189 Dollar zahlte eine Frau für das beklebte Stück Holz in einem Originalkarton.
Apples neues iBrett: 189 Dollar zahlte eine Frau für das beklebte Stück Holz in einem Originalkarton.
Foto: Sheriff-Büro Spartanburg

Spartanburg – D e r Apple ist nicht weit vom Stamm gefallen: In den USA hat sich eine Frau ein beklebtes Holzbrett als iPad andrehen lassen und dafür 180 Dollar bezahlt.

Jeden Tag steht irgendwo jemand auf, der auf einen noch so atemberaubenden Betrug hereinfällt. Für ein beklebtes Holzbrettchen hat eine Frau in den USA 180 Dollar bezahlt, im Glauben ein fabrikneues iPad günstig zu erwerben.

Der ungewöhnliche Kauf fand auf dem Parkplatz eines McDonalds-Restaurants in Spartanburg (South Carolina) statt, wie das Sheriff-Büro mitteilte. Eine 22-jährige Amerikanerin wurde von zwei Männern angesprochen, die ihr ein sehr günstiges Apple iPad zum Kauf anboten. Die Täter behaupteten, eine größere Menge der Geräte gekauft zu haben und jetzt für 300 US-Dollar (knapp 210 Euro) anbieten zu können. Das Geschäft scheiterte dann auch nicht daran, dass die Frau nur 180 US-Dollar (125 Euro) Bargeld dabei hatte. Die Täter ließen sich auf diesen Freundschaftspreis ein.

Die Ware wechselte im ungeöffneten Karton den Besitzer. Zuhause war der Schock dann groß, denn in dem Paket befand sich nur ein Holzbrett, schwarz lackiert, mit Apple-Logo und einem iPad-Display, das aus einem Prospekt ausgeschnitten war, beklebt. Den Bildschirmrand zierte ein schwarzes Klebeband.

So viel Liebe zum Detail ist eigentlich bei der "Backstein im Paket"-Betrugsmasche eher selten vor. Unklar blieb aber, ob es sich um ein Modell mit 16, 32 oder 64 GB handelt ...