40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Technik
  • » Parkassistent - Mit Hilfe in die Lücke
  • Parkassistent - Mit Hilfe in die Lücke

    Hannover (dpa/tmn). Ein Parkassistent unterstützt den Fahrer beim Einparken. Die Systeme arbeiten entweder ultraschall-, radar- oder videobasiert. Ultraschallversionen signalisieren den Abstand zu Hindernissen akustisch mit schnellen Warntönen bis hin zum Dauerton.

    Darauf weist der TÜV Nord in Hannover hin. Bei optisch-akustischen Einparkhilfen zeigen zusätzlich LED-Anzeigen oder eine Grafik im Bildschirm die Annäherung an ein Hindernis. Radarbasierte Systeme nutzen eventuell vorhandene Abstandsregelungssysteme und kommen daher ohne zusätzliche Ultraschallsensoren in den Stoßfängern aus.

    Die videobasierte Einparkhilfe wiederum nutzt laut dem TÜV eine Rückfahrkamera im Heck des Fahrzeugs, die Bilder im Display des Radios oder Radio-Navigationssystems darstellt. Weiterentwickelte Systeme sind in der Lage, zusätzlich die Parklücke zu vermessen und den Fahrer zu informieren, ob die gefundene Lücke groß genug ist. Selbstlenkende Einparkhilfen steuern das Fahrzeug in die Parklücke, der Fahrer betätigt allein Brems- und Gaspedal. Aus Sicherheitsgründen bricht der Parkassistent ab, sobald der Fahrer das Lenkrad berührt oder schneller als etwa 7 km/h fährt.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -5°C - 4°C
    Montag

    -4°C - 2°C
    Dienstag

    1°C - 3°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!