40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Technik
  • » Knie-Airbag - Mehr Schutz für die Beine
  • Knie-Airbag - Mehr Schutz für die Beine

    Hannover (dpa/tmn). Knieairbags gehören zu den neueren Ideen in Sachen Aufprallschutz im Auto. Nachdem moderne Fahrzeuge meist serienmäßig Front-, Kopf- und zum Teil auch mit Seitenairbags haben, verlagert sich das Interesse der Unfallforscher nun in den Fußraum.

    In einigen Fahrzeugmodellen kommen deshalb zunehmend Knieairbags zum Einsatz, erläutert der TÜV Nord in Hannover. Sie sind meist im unteren Teil des Armaturenbretts vor dem Fahrersitz eingebaut. Bei einem Frontalunfall lösen sie aus und schützen so die Knie- und Beinregion im Bereich der Lenksäule und der unteren Armaturentafel vor schwereren Verletzungen.

    Außerdem sorgen Knieairbags laut dem TÜV dafür, dass der Fahrer bei einem Aufprall nicht unter dem Gurt hindurch rutscht: Er bleibt vielmehr aufrecht sitzen und wird so auch optimal vom Frontairbag geschützt. Knieairbags gibt es inzwischen nicht mehr nur in Fahrzeugen der Oberklasse, sondern auch in Kompaktmodellen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -5°C - 4°C
    Montag

    -2°C - 4°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!