40.000
  • Startseite
  • » Zeitreise mit Traumkugel - Erbach ist Zentrum der Elfenbeinkunst
  • Aus unserem Archiv

    ErbachZeitreise mit Traumkugel - Erbach ist Zentrum der Elfenbeinkunst

    Erbach im Odenwald ist die Elfenbeinhauptstadt Deutschlands. Noch immer gibt es viele Schnitzer und das einzige Elfenbeinmuseum in Europa. Doch fast noch bekannter ist die Stadt wegen Schnee in Kugeln.

    Erbach im Odenwald
    Mitten im Odenwald: Erbach ist die Elfenbeinhauptstadt Deutschlands. Noch immer gibt es hier viele Schnitzer sowie das einzige Elfenbeinmuseum in Europa.
    Foto: Stadtmarketing Erbach - DPA

    Manchmal hat ein Unfall auch etwas Gutes. Zwei Rehe mit einem Kitz beäugten im tief verschneiten Odenwald neugierig den VW-Käfer, der in einer Schneewehe steckengeblieben war. Der Fahrer bemerkte die Tiere erst, als er mit einem Blick durchs Heckfenster zurücksetzte. War das nicht die Idee, die er brauchte, um seinen Betrieb für thermoplastische Kunststoffe in die Zukunft zu führen? Konnte er nicht in einer Plexiglaskugel Schnee auf Rehe rieseln lassen?

    Fachwerkhäuser in Erbach
    Fachwerkhäuser dominieren das Stadtbild von Erbach.
    Foto: Stadtmarketing Erbach - DPA

    Schon wenige Wochen später hatte der Elfenbeinschnitzer Bernhard Koziol aus Erbach die Szene in reines Odenwaldwasser mit winzigen weißen Schnipseln unter eine handliche Halbkugel gesteckt. Das war 1950. Seitdem verzaubern die Bambis und viele weitere Plastikgeschöpfe im aufgeschüttelten künstlichen Schnee für ein paar Sekunden ihre Besitzer. Seit 1985 heißen sie deshalb nicht mehr Schnee-, sondern Traumkugeln.

    Erbacher Rose aus Elfenbein
    Schon 1873 bewunderte man auf der Weltausstellung in Wien die naturalistisch geschnitzte Erbacher Rose aus Elfenbein.
    Foto: Stadtmarketing Erbach - DPA

    «Ich erinnere mich noch gut, wie Bernhard Koziol unsere Innung vor fast 30 Jahren beschwor, mit der Zeit zu gehen», sagt Petra Bergoint, während sie im Deutschen Elfenbeinmuseum im Stadtkern von Erbach demonstriert, wie schwierig die Bearbeitung von Elfenbein, Mammutstoßzähnen oder Geweihen ist. Mit der Zeit zu gehen hieß, Kunststoff maschinell zu produzieren.

    Stephan Koziol
    Der Mann der Träume: Stephan Koziol führt den mittelständischen Betrieb Koziol, der die Traumkugeln herstellt.
    Foto: Karin Willen - DPA

    Die Elfenbeinschnitzerin ließ sich nicht davon abbringen, weiter mit der Hand und viel Geduld an Unikaten zu arbeiten. Seit dem Einfuhrverbot von Elefantenstoßzähnen 1989 bevorzugt sie Mammut aus dem unerschöpflichen Vorrat des sibirischen Eises. «Elfenbein kann man jede Form aufzwingen, das starrere Mammut zwingt meine Fantasie, zu sehen, was in ihm steckt.»

    Glaskugeln
    Träumen mit Kunstschnee: Die Idee für die Glaskugeln hatte Bernhard Koziol im Jahr 1950.
    Foto: Koziol - DPA

    Mit der Liebe zur Handarbeit steht Petra Bergoint in einer 230 Jahre alten Erbacher Tradition. Begründet hatte sie der letzte regierende Graf, Franz I. von Erbach-Erbach. Er setzte ganz auf die Drechselkunst mit dem exotischen Material, die er wohl auf seiner Kavalierstour in Wien kennengelernt hatte.

    Zentrum der deutschen Elfenbeinschnitzerei
    Handarbeit: Erbach ist das Zentrum der deutschen Elfenbeinschnitzerei.
    Foto: Stadtmarketing Erbach - DPA

    Mit handgeschnitzten Schnupftabakdosen überzeugte er die Erbacher Zunftmeister 1783, die den Graf sogleich zum Obermeister wählten. Drei dieser Dosen liegen heute in der Gräflichen Sammlung im Barockschloss in der idyllischen Stadtmitte.

    Graf Franz I. von Erbach-Erbach
    Begründer der Elfenbein-Kunst in Erbach: Graf Franz I. lernte die Drechselkunst mit dem exoktischen Material auf seiner Kavalierstour in Wien kennen.
    Foto: Stadtmarketing Erbach - DPA

    Die gräfliche Wirtschaftsförderung erwies sich lange als nachhaltig. 1873 bewunderte man auf der Weltausstellung in Wien die fein naturalistisch geschnitzte Erbacher Rose aus Elfenbein. Nach dem Krisenjahr 1923 nutzte das Ausland die niedrig bewertete deutsche Währung und bestellte in Erbach massenhaft Schmuck und Gebrauchsgegenstände aus Elfenbein.

    Doch mittlerweile hat das kunstvolle Handwerk auch im einzig verbliebenen deutschen Elfenbeinzentrum keinen goldenen Boden mehr. Daran konnten selbst Bernhard Koziols Versuche, den harten Werkstoff mit einer umgearbeiteten Nähmaschine schneller zu bearbeiten, nichts ändern.

    Immerhin schaffte Koziol mit Kunststoff den Anschluss an die Zeit. Die Nähmaschine mit dem Zahnarztbohrer steht seit 2009 im Museum der «Glücksfabrik», wie Bernhards Sohn Stephan den mittelständischen Betrieb an der Verbindungsstraße zwischen Erbach und Michelstadt nennt: «Wir machen Sachen für Herz und Emotion», erklärt er. Was das früher hieß, steht im Museum. Maschinen, Musik, Dokumente und Aussagen von Zeitzeugen geben Einblicke in die Geschichte. Edelweißanstecker für die Krachlederne, der «Nick-Neger» von Misereor, der Spenden mit einem Nicken quittierte, Sinnsprüche für die Wohnzimmerwand oder das erste CD-Regal zeigen die wechselnden Moden.

    Nur Koziols Ur-Traumkugel ist im Museum nicht mehr zu sehen, die als erste maschinell aus Kunststoff hergestellt wurde, statt händisch wie die gläserne Schneekugel auf der Weltausstellung in Paris 1878. Auch der VW-Käfer ist nicht mehr erhalten, durch dessen Rückfenster Bernhard Koziol sich 1950 von der Natur inspirieren ließ. Stattdessen setzt sich der Besucher in ein Nachfolgemodell, mit dem Zündschlüssel bringt er die Riesen-Traumkugel hinter dem Rückfenster zum Leuchten, und mit dem Gaspedal löst er einen Blitz aus, um wenig später ein «Täterfoto» von sich in den Händen zu halten mit dem Titel: «Erwischt auf der Reise ins Glück».

    Webseite von Erbach

    Koziol Glücksfabrik

    Webseite Deutsches Elfenbeinmuseum

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    12°C - 23°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    13°C - 22°C
    Dienstag

    14°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!