40.000
  • Startseite
  • » Wlodarczyk knackt im Hammerwurf als erste Frau 80 Meter
  • Aus unserem Archiv

    CetniewoWlodarczyk knackt im Hammerwurf als erste Frau 80 Meter

    Als erste Frau der Welt hat die Polin Anita Wlodarczyk im Hammerwurf die 80-Meter-Marke übertroffen. Im polnischen Cetniewo verbesserte die 29 Jahre alte Olympia-Zweite ihren eigenen Weltrekord auf 81,08 Meter.

    Anita Wlodarczyk
    Anita Wlodarczyk hält nun mit 81,08 Metern den Hammerwurf-Weltrekord.
    Foto: Rainer Jensen - dpa

    «Ich habe lange auf diesen Moment gewartet. Es ist ein unglaubliches Gefühl, als erste Frau über 80 Meter geworfen zu haben», sagte Wlodarczyk. Für die Europameisterin ist es der vierte Weltrekord ihrer Karriere.

    Die bisherige Bestmarke hatte Wlodarczyk Ende August 2014 in Berlin aufgestellt. Beim ISTAF übertraf sie mit 79,58 Metern den Weltrekord der Frankfurterin Betty Heidler. Mit ihrem Superwurf von Cetniewo erhöhte sie die Marke gleich um 1,50 Meter. Eine so große Verbesserung gab es im Frauen-Hammerwurf seit 1999 nicht mehr.

    Ende Juni hatte die Athletin aus Poznań bei einem Wettkampf im heimischen Wroclaw den Hammer bereits auf 79,83 Meter geschleudert. Diese Bestmarke wurde aber nicht als Weltrekord anerkannt.

    Für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in drei Wochen in Peking hat Wlodarcyk ihre Favoritenrolle bestätigt. In der Weltrangliste steht die Olympia-Dritte Heidler zwar auf Platz zwei - allerdings mit 75,73 Meter, die sie bei der Team-EM Anfang Juni erzielte.

    Ergebnisse

    IAAF-Athletenprofil

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!