40.000
  • Startseite
  • » Westerwelle setzt sich in China für Menschenrechte ein
  • Westerwelle setzt sich in China für Menschenrechte ein

    Peking (dpa). Bundesaußenminister Guido Westerwelle setzt sich für mehr Menschenrechte in China ein. Er hat sich mit seinem chinesischen Amtskollegin Yang Jiechi getroffen. In dem Gespräch sagte Westerwelle, dass das Eintreten für Menschenrechte und Minderheiten, die Presse und Meinungsfreiheit ein wichtiges Anliegen deutscher Außenpolitik sei. Westerwelle wird auf der Reise von seinem Partner Michael Mronz begleitet. Bei den politischen Gesprächen ist er nicht dabei.

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    8°C - 20°C
    Donnerstag

    9°C - 21°C
    Freitag

    10°C - 24°C
    Samstag

    8°C - 19°C
    UMFRAGE
    Thema
    Sammeln Sie Frühlingskräuter?

    Der Frühling zeigt sich in seiner ganzen Pracht, Bärlauch, Gundermann und Co. wachsen in Hülle und Fülle. Sammeln Sie die Frühlingskräuter für Salate, Suppen und Tee?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!