40.000
  • Startseite
  • » Vorsorgevollmacht bei Bankgeschäften oft nutzlos
  • Vorsorgevollmacht bei Bankgeschäften oft nutzlos

    Dortmund (dpa/tmn). Eine Vorsorgevollmacht garantiert nicht, dass der Bevollmächtigte auch bei Finanzfragen entscheiden darf. In der Regel sichern sich Banken durch eigene Formulare ab, erläutert die Deutsche Hospiz Stiftung in Dortmund.

    Diese müssten in der Bank vor Zeugen unterschrieben werden. Die Geldinstitute wollten auf diese Weise Missbrauch vorbeugen. Wer vorsorgen möchte, wenn er zum Beispiel durch Krankheit oder Unfall nicht mehr selbst Bankgeschäfte erledigen kann, sollte sich daher nicht auf Vordrucke etwa vom Bundesjustizministerium verlassen. Sinnvoller sei es, sich bei jeder einzelnen Bank - bei der Konten bestehen - persönlich zu informieren, rät die Stiftung. Eine Vollmacht sollte die Einschränkung enthalten, dass sie erst gültig wird, wenn sich der Kontoinhaber nicht mehr selbst äußern kann und einwilligungsunfähig ist. Ansonsten gelte sie ab Unterzeichnung.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892330

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Ein Gotteshaus abreißen - ist das okay?

    In Koblenz soll die sanierungsbedürftige Kirche Maria Hilf abgerissen werden und einem Altenpflegeheim Platz machen. Was halten Sie von diesem Schritt?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    -3°C - 1°C
    Mittwoch

    -6°C - 0°C
    Donnerstag

    -4°C - 1°C
    Freitag

    -4°C - 3°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!