40.000
  • Startseite
  • » Vogelfutter nicht zu dicht an Hecken auslegen
  • Aus unserem Archiv

    WiesbadenVogelfutter nicht zu dicht an Hecken auslegen

    Noch finden Vögel ausreichend Futter. Doch der Winter naht. Wer den Tieren dann helfen will, sollte das Futter aber nicht wahllos auf dem Boden verteilen - sonst bringt er sie womöglich noch in Gefahr.

    Frühstück im Schnee
    Frühstück im Schnee: Wer Vogelfutter auslegen will, sollte das weit weg von Büschen und Hecken tun - sonst können Katzen den Vögeln auflauern.
    Foto: Peter Steffen - DPA

    Amseln, Meisen und Rotkehlchen müssen jetzt noch nicht gefüttert werden. Zurzeit fressen die Vögel Schlehen, Weißdorn und Hagebutten aus Hecken und Gebüschen. Auch Rotkehlchen und Zaunkönig finden in nicht zurückgeschnittenen Stauden genug Insekten und Spinnen, erläutert der Naturschutzbund (NABU). Erst bei Frost und geschlossener Schneedecke kann für Vögel die Nahrung knapp werden. Bei regenerischem Wetter wird ausgelegtes Futter dagegen schnell feucht und schimmelt, so dass die Tiere daran erkranken können.

    Wer im Winter auf dem Boden Vogelfutter auslegt, verteilt es am besten auf einer freien Fläche - weit weg von Büschen und Hecken. Darauf weist der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands hin. Die Gefahr ist sonst groß, dass Katzen den Vögeln beim Fressen auflauern. Anders als etwa Finken und Sperlinge fressen Amseln und Stare nicht so gern in Vogelhäuschen - sondern picken ihre Nahrung eher vom Boden auf.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!