40.000
  • Startseite
  • » Versandkosten bei 44-Euro-Freigrenze berücksichtigen
  • Aus unserem Archiv

    Versandkosten bei 44-Euro-Freigrenze berücksichtigen

    Von dieser Regelung profitieren eigentlich Arbeitnehmer und Arbeitgeber: Gutscheine und Sachgeschenke bis zu 44 Euro sind lohnsteuerfrei. Kompliziert wird es, wenn die Grenze allein durch die Versandkosten überschritten wird.

    Steuerfreie Sachbezüge
    Sachbezüge bis zu 44 Euro sind steuerfrei. Gestritten wird gerade, ob darin auch die Versandkosten enthalten sind.
    Foto: Tobias Hase/dpa

    Berlin (dpa/tmn). Erhalten Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber Sachzuwendungen, sollte auf die Freigrenze geachtet werden. Denn bis zu einem Betrag von 44 Euro fällt keine Lohnsteuer an. Die Frage ist: Zählen auch die Versandkosten zu dem Betrag?

    „Umstritten ist, ob auch Transport-, Versand- und Verpackungskosten in die monatliche Freigrenze einberechnet werden müssen“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Nach einem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg zählen auch diese Kosten dazu (Az.: 10 K 2128/14).

    Im dem Fall durften sich die Mitarbeiter eines Speditionsunternehmens für unfallfreies Fahren und pfleglichen Umgang mit den Fahrzeugen bei einem anderen Unternehmen Waren bestellen. Dabei wurde die monatliche Freigrenze von 44 Euro eingehalten. Auf den Rechnungen wurden zusätzlich Verpackungs- und Versandkosten ausgewiesen, wodurch die Freigrenze insgesamt überschritten wurde. Das Finanzamt vertrat die Ansicht, dass die Übernahme der Verpackungs- und Versandkosten durch den Arbeitgeber für die Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil ist, so dass für die gesamte Sachprämie Lohnsteuer fällig wird. Das Finanzgericht Baden-Württemberg bestätigte die Ansicht des Finanzamtes und wies die Klage der Spedition ab.

    Gegen das Urteil ist eine Revision beim Bundesfinanzhof anhängig (Az.: VI R 32/16). „Bis eine endgültige Entscheidung getroffen ist, empfiehlt es sich, vorsichtshalber Versandkosten und Ähnliches in die monatliche 44-Euro-Freigrenze einzurechnen“, so Klocke. Wurden die zusätzlichen Versandkosten bisher nicht berücksichtigt und verlangt das Finanzamt Lohnsteuer, weil nun die 44-Euro-Freigrenze überschritten wurde, sollte Einspruch eingelegt werden. Zur Begründung kann auf das Revisionsverfahren verwiesen werden.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Montag

    13°C - 23°C
    Dienstag

    15°C - 25°C
    Mittwoch

    17°C - 29°C
    Donnerstag

    16°C - 27°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!