40.000
  • Startseite
  • » Verband: Kyrgios stimmt sportpsychologischer Behandlung zu
  • Nach Sperre

    Verband: Kyrgios stimmt sportpsychologischer Behandlung zu

    Melbourne (dpa). Der gesperrte australische Tennisprofi Nick Kyrgios will nach seinem unsportlichen Verhalten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. «Nick versteht die Bedeutung seiner Handlungen, er hat Reue und die Bereitschaft zur Verbesserung gezeigt», teilte der australische Verband mit.

    Einsicht
    Nick Kyrgios will Hilfe annehmen.
    Foto: Kiyoshi Ota - dpa

    Der 21-Jährige habe zugestimmt, sich in sportpsychologische Behandlung zu begeben. Dies hatte die Spielerorganisation ATP zur Voraussetzung gemacht, um die achtwöchige Sperre für Kyrgios auf drei Wochen zu verkürzen.

    Der Australier war am Montag von der ATP gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt worden, weil er das Zweitrunden-Match von Shanghai gegen den Hamburger Mischa Zverev beim 3:6, 1:6 vergangene Woche praktisch abgeschenkt hatte und sichtlich lustlos angetreten war. Die ATP hatte den Weltranglisten-14. bereits direkt nach der Partie mit einer ersten Geldstrafe belegt. Kyrgios gilt als Paradiesvogel und ist für sein umstrittenes Verhalten bekannt.

    «Nicks Gesundheit und sein Wohlergehen haben Priorität», erklärte der australische Tennisverband. «Wir glauben, es ist unsere Verantwortung, Nick zu helfen, sowohl seine Professionalität auf dem Platz als Spieler als auch seine Persönlichkeit zu verbessern.»

    ATP-Profil Kyrgios

    Statement Tennis Australia

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Redakteurin

    Jennifer de Luca

    0261/892267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo/App/EPaper:
    0261/98362000

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    -6°C - 0°C
    Mittwoch

    -8°C - 0°C
    Donnerstag

    -7°C - -1°C
    Freitag

    -5°C - 0°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!