40.000
  • Startseite
  • » Uran-Unfall: Spur führt nach Schweden
  • Uran-Unfall: Spur führt nach Schweden

    Düsseldorf (dpa). Die Ursache für den Atom-Unfall in Gronau liegt offenbar in Schweden. Dort sei ein Behälter als leer und sauber deklariert worden, obwohl darin noch ein Uran-Rest Uran enthalten gewesen sei, teilte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben mit. Als ein Arbeiter in Gronau den Behälter für einen Drucktest öffnete, sei er in eine Nebelwolke aus radioaktiven Uran- Verbindungen gehüllt worden. Die Meldesysteme in Deutschlands einziger Uran-Fabrik in Gronau hätten bei dem Störfall funktioniert.

     

    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 16°C
    Sonntag

    3°C - 15°C
    Montag

    4°C - 18°C
    Dienstag

    7°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Thema
    Sommerzeit beibehalten?

    In der Nacht zu Sonntag ist es wieder so weit, wir alle bekommen eine Stunde weniger Schlaf. Denn dann wird an der Uhr gedreht und auf Sommerzeit umgestellt. Was meinen Sie, soll die Sommerzeit beibehalten werden?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!