40.000
  • Startseite
  • » Tote Briefkästen: Künstler versteckt USB-Sticks
  • Aus unserem Archiv

    CoesfeldTote Briefkästen: Künstler versteckt USB-Sticks

    Wer eine geheime Nachricht weitergeben wollte, hat früher einen toten Briefkasten dazu benutzt. Im Computerzeitalter mauern Geheimniskrämer USB-Sticks ein, wie jetzt auch im münsterländischen Coesfeld.

    Briefkasten
    Foto: dpa/Symbolbild

    Ein Berliner Medienkünstler hat weltweit rund 120 sogenannte «Dead Drops» an Straßen und auf Plätzen versteckt. Datentauscher können daran Handy oder Notebook anschließen und Daten hoch- und herunterladen. So tauschen sie zum Beispiel Songs oder Bilder lokaler Künstler. Um unerkannt zu bleiben, sollten die Nutzer aber darauf achten, dass keine Leute in der Nähe sind, wenn sie die Geheimverstecke besuchen.

     

    Informationen zum «Dead Drops»

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Nina Kugler
    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    15°C - 27°C
    Freitag

    17°C - 28°C
    Samstag

    17°C - 29°C
    Sonntag

    16°C - 27°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!