40.000
  • Startseite
  • » Steinschlag wird meist durch Menschen ausgelöst
  • Aus unserem Archiv

    Steinschlag wird meist durch Menschen ausgelöst

    Steinschlag ist eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle für Wanderer. Was kaum jemand weiß: Die meisten Vorfälle werden dabei von den Wanderern selbst ausgelöst. Da sich das Lostreten eines Steins kaum verhindern lässt, gibt es eine wichtige Regel.

    Steinschlag
    Ein Schild warnt an einem Wanderweg bei Füssen (Bayern) vor Steinschlag.
    Foto: Karl-Josef Hildenbrand - dpa

    München (dpa/tmn). Auf vielen alpinen Wanderrouten besteht die Gefahr von Steinschlag - dieser wird meist durch Menschen ausgelöst. «Das Risiko steigt mit der Anzahl der Wanderer», bestätigt Robert Mayer, Ausbildungsleiter vom Deutschen Alpenverein (DAV).

    Steine werden meist von Personen losgetreten und können dann andere Wanderer treffen, die weiter unten am Berg unterwegs sind. Das gilt dem Experten zufolge vor allem in anspruchsvollem Wandergelände.

    Steinschlag lässt sich nie ganz verhindern. Dass ein Wanderer mal einen Stein lostritt, sei nicht zu verhindern. «Das passiert den besten Bergsteigern», sagt Mayer. Wichtig ist es dann, schnell zu reagieren: Derjenige, der den Stein gelöst hat, sollte sofort und hörbar «Achtung Stein» rufen, um andere zu warnen. Ein Helm sei auf alpinen Wanderwegen und Steigen aber nicht üblich.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!