40.000
  • Startseite
  • » Schnarchen führt kaum zu getrennten Schlafzimmern
  • Schnarchen führt kaum zu getrennten Schlafzimmern

    Nürnberg (dpa/tmn). Das Schnarchen eines Partners bringt Paare nachts nur selten auseinander. Lediglich 4,2 Prozent der Paare, von denen einer schnarcht, schlafen deswegen in getrennten Zimmern.

    Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung in Nürnberg. 11,4 Prozent erklärten, einer von beiden ziehe gelegentlich in ein anderes Zimmer um. Und 6,9 Prozent der Befragten sagten, dass der Schnarcher erst dann ins Bett gehe, wenn sein Partner schon schläft. An der Umfrage des Magazins «Apotheken Umschau» nahmen 1029 Männer und Frauen teil, die in einer Partnerschaft leben, in der einer von beiden schnarcht.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Celina de Cuveland

    0175/982 40 20

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -2°C - 1°C
    Dienstag

    -2°C - 2°C
    Mittwoch

    -4°C - 3°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!