40.000
  • Startseite
  • » Schnarchen führt kaum zu getrennten Schlafzimmern
  • Schnarchen führt kaum zu getrennten Schlafzimmern

    Nürnberg (dpa/tmn). Das Schnarchen eines Partners bringt Paare nachts nur selten auseinander. Lediglich 4,2 Prozent der Paare, von denen einer schnarcht, schlafen deswegen in getrennten Zimmern.

    Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK Marktforschung in Nürnberg. 11,4 Prozent erklärten, einer von beiden ziehe gelegentlich in ein anderes Zimmer um. Und 6,9 Prozent der Befragten sagten, dass der Schnarcher erst dann ins Bett gehe, wenn sein Partner schon schläft. An der Umfrage des Magazins «Apotheken Umschau» nahmen 1029 Männer und Frauen teil, die in einer Partnerschaft leben, in der einer von beiden schnarcht.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    -3°C - 4°C
    Sonntag

    -5°C - 2°C
    Montag

    -3°C - 2°C
    Dienstag

    -2°C - 4°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!