40.000
  • Startseite
  • » Schlafstörung bei Chemotherapie: Arzt informieren
  • Schlafstörung bei Chemotherapie: Arzt informieren

    Werne (dpa/tmn). Krebspatienten sollten bei Schlafstörungen während der Chemotherapie unbedingt ihrem Arzt Bescheid geben. Sie gewöhnen sich sonst aufgrund ihrer Schlaflosigkeit leicht ein verändertes Schlafverhalten an, dass sie auch nach der Therapie beibehalten.

    Darauf weisen die Lungenärzte von der Deutschen Gesellschaft für Beatmungsmedizin in Werne hin. Oft helfe es schon, ein bestimmtes Medikament in der Chemotherapie auszutauschen.

    Etwa drei Viertel der Krebspatienten leiden während der Chemotherapie unter Schlafstörungen, dem sogenannten Insomnie-Syndrom. Einer US-kanadischen Studie zufolge sind vor allem Lungenkrebspatienten betroffen, erläutern die Ärzte. Das Syndrom liege vor, wenn pro Monat mehr als dreimal in der Woche Einschlafschwierigkeiten, mehr als eine halbe Stunde Wachliegen in der Nacht oder deutlich verfrühtes Aufwachen am Morgen auftreten.

    Weitere Informationen: www.lungenaerzte-im-netz.de

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -5°C - 4°C
    Montag

    -2°C - 4°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!