40.000
  • Startseite
  • » Right Livelihood Award
  • Alternativer Nobelpreis

    Right Livelihood Award

    Stockholm (dpa). Den Alternativen Nobelpreis bekommen jedes Jahr Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden. Die Auszeichnung, die offiziell Right Livelihood Award («Preis für die richtige Lebensführung») heißt, wird in kritischer Distanz zu den traditionellen Nobelpreisen seit 1980 vergeben.

    Die Idee zu dem aus privaten Spenden finanzierten Preis hatte der deutsch-schwedische Publizist Jakob von Uexküll.

    2016 teilen sich vier Preisträger die mit drei Millionen schwedischen Kronen (rund 313 000 Euro) dotierte ...

    Lesezeit für diesen Artikel (95 Wörter): 24 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Jochen Magnus

    Mail | 0261/892-330

    Abo: 0261/9836 2000

    Anzeigen: 0261/9836 2003

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    12°C - 21°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    9°C - 17°C
    Montag

    7°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Ist „Weinkönigin“ noch zeitgemäß?

    „Muss das noch Weinkönigin heißen?“ fragt Julia Klöckner. Wir fragen Sie:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!