40.000
  • Startseite
  • » Nur Impfen schützt Hunde vor dem Staupe-Virus
  • Aus unserem Archiv

    BerlinNur Impfen schützt Hunde vor dem Staupe-Virus

    Es führt zu Erbrechen, Krämpfen, Lähmungen und kann Hunde im schlimmsten Fall sogar töten: das Staupe-Virus. Schutz bietet nur eine Impfung - am besten schon im Welpenalter.

    Virus-Überträger Fuchs
    Wildtiere wie Füchse können das gefährliche Staupe-Virus übertragen.
    Foto: Boris Roessler - DPA

    Hundehalter sollten im Impfpass ihres Tieres kontrollieren, ob ihr Vierbeiner gegen Staupe geimpft ist. Die Viruserkrankung wird von erkrankten Wildtieren wie Füchsen oder Mardern übertragen. Vor allem unter den Füchsen hatte sie sich zuletzt stark ausgebreitet, teilt die Bundestierärztekammer in Berlin mit. Erkrankte Hunde können sich außerdem untereinander anstecken.

    Eine Staupe-Erkrankung kann Hunde im schlimmsten Fall töten. Erste Anzeichen sind hohes Fieber, Mattheit und wenig Hunger. Das Virus kann sowohl Lunge, Darm als auch Nerven befallen und je nachdem zu Husten, Erbrechen, Lähmungen oder Krämpfen führen. Die Infektion lässt sich kaum behandeln, Hunde behalten lebenslang Schäden.

    Deshalb sollten schon Welpen im Alter von 8 Wochen das erste Mal geimpft werden, 4 Wochen später das zweite und mit 16 Wochen das dritte Mal. Im 15. Lebensmonat gehört der Schutz wieder aufgefrischt.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!