40.000
  • Startseite
  • » Nach U-Bahn-Anschlägen Fahndung nach Helfern
  • Nach U-Bahn-Anschlägen Fahndung nach Helfern

    Moskau (dpa). Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat nach den Anschlägen auf die Moskauer U-Bahn schärfere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt. Der Inlandsgeheimdienst FSB vermutet islamistische Terroristen aus dem Nordkaukasus hinter den Attentaten. Mindestens 38 Menschen waren umgekommen, als zwei Bomben an verschiedenen Stationen explodierten. Gut 60 Menschen wurden verletzt. Die Ermittler gehen von zwei Attentäterinnen aus. Sie fahnden nach mindestens drei Helfern.

    Moskau (dpa) - Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat nach den Anschlägen auf die Moskauer U-Bahn schärfere Sicherheitsmaßnahmen angekündigt. Der Inlandsgeheimdienst FSB vermutet islamistische Terroristen aus dem Nordkaukasus hinter den Attentaten. Mindestens 38 Menschen waren umgekommen, als zwei Bomben an verschiedenen Stationen explodierten. Gut 60 Menschen wurden verletzt. Die Ermittler gehen von zwei Attentäterinnen aus. Sie fahnden nach mindestens drei Helfern.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -5°C - 4°C
    Montag

    -2°C - 4°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!