40.000
  • Startseite
  • » Mobbing rechtfertigt Schmerzensgeld und Schadensersatz
  • Mobbing rechtfertigt Schmerzensgeld und Schadensersatz

    Berlin (dpa/tmn). Arbeitgeber dürfen nicht versuchen, einen Angestellten aus dem Betrieb zu mobben. Falls sie das doch tun, riskieren sie, Schmerzensgeld zahlen und Schadensersatz leisten zu müssen.

    Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Cottbus (Az.: 7 Ca 1960/08), teilt die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) in Berlin mit.

    Die Klägerin arbeitete als Pflegedienstleiterin in einem Altenheim. Mit ihrem Vorgesetzten gab es zunehmend Konflikte. Er versuchte daher, durch sein Verhalten die Mitarbeiterin zur Aufgabe ihres Arbeitsplatzes zu bewegen. So machte er Entscheidungen rückgängig, die sie getroffen hatte, gab ihr bei Anschuldigungen nicht die Gelegenheit der Stellungnahme und sprach ihr unbegründete Hausverbote aus. Wörtlich sagte er vor anderen: «Frauen meckern nur und sind alle niederträchtig und boshaft, so wie Sie.»

    Das Gericht verurteilte den Arbeitgeber zu einem Schmerzensgeld von 30 000 Euro. Außerdem müsse er der Klägerin alle weiteren Gesundheits-, und sonstigen Schäden ersetzen. Der Arbeitgeber habe durch das Verhalten seines Geschäftsführers seine Fürsorgepflicht und das Persönlichkeitsrecht der Mitarbeiterin verletzt.

    Von der Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sei auszugehen, wenn der Arbeitgeber immer wieder mit seinen auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gerichteten Maßnahmen den Arbeitnehmer schikaniere, benachteilige oder diskriminiere.

    Mehr zum Thema: dpaq.de/arbeitsrecht

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -2°C - 1°C
    Dienstag

    -2°C - 2°C
    Mittwoch

    -4°C - 3°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!