40.000
  • Startseite
  • » Meister-Frage: Rot oder blau? - Kampf um Europa
  • Aus unserem Archiv

    DüsseldorfMeister-Frage: Rot oder blau? - Kampf um Europa

    Felix Magaths Farbenlehre ist auf das Wesentliche reduziert: «Es gibt nur noch rot oder blau! Wir sind die einzige Mannschaft, die dem FC Bayern vier Spieltage vor Schluss noch Paroli bieten kann.»

    Taktiker
    Schalke-Trainer Felix Magath untermauert mit einer Kampfansage an die Bayern die Meisterambitionen.

    Die Kampfansage des Taktik-Meisters vom FC Schalke 04 muss sein Team nach Dämpfern in Hannover (2:4) und gegen Bayern (1:2) erstmal gegen Borussia Mönchengladbach untermauern. «Auswärts verliert man eben ab und an», spielte Magath die Pleite an der Leine herunter. «Gegen Gladbach zählt für uns nur der Sieg.»

    Als Plus im Duell um die deutsche Fußball-Meisterschaft sieht er die Zusatzbelastung der Münchner im Halbfinale der Champions League gegen Olympique Lyon. «Das sind große Spiele, die viel Aufmerksamkeit von der Mannschaft fordern», sagte Magath. «Selbstverständlich erhöht das unsere Chancen.» Die Bayern-Profis konnten sechs spielfreie Tage für den Saison-Endspurt Kraft tanken, um den Traum vom Titel-Triple (Meisterschaft, Pokal und Champions League) wahr werden zu lassen.

    «Wir haben überragende Wochen gehabt, dürfen aber nicht in Euphorie verfallen», warnt Bayern-Superstar Arjen Robben. «Alles zu gewinnen wird schwierig.» Abwehrrecke Daniel van Buyten mahnt, den nächsten Gegner Hannover 96 nicht zu unterschätzen. «Ich hätte nie gedacht, dass Hannover gegen Schalke vier Tore schießt. Die Mannschaft hat sich wieder gefunden und will mindestens ein Unentschieden.» Dennoch hält er es für möglich, den Zwei-Punkte-Vorsprung gegen Schalke zu verteidigen und Hannover, Gladbach, Bochum und Hertha zu schlagen: «Das ist wieder machbar. Jetzt ist jedes Spiel ein Finale.»

    Nur noch Endspiele gibt es auch im Kampf um die Europacup-Plätze und den Klassenerhalt. Nur fünf Clubs im Liga-Mittelfeld haben weder etwas mit Europa noch mit dem Abstiegskampf zu tun. Für Bayer Leverkusen geht es beim VfB Stuttgart, der besten Rückrunden-Elf (31 Punkte), um die Verteidigung des dritten Champions-League-Platzes. «Das 1:1 gegen den FC Bayern hat mir gezeigt, dass wir in der Lage sind, die nötigen Punkte zu holen», meinte Bayer-Coach Jupp Heynckes.

    Kollege Christian Gross hat die letzten Resultate der Rheinländer addiert. «Der Gegner hat relativ wenig geholt und braucht Punkte», sagte der VfB-Trainer, dessen Team mit einem Zähler hinter dem HSV auf Tabellenrang sieben lauert. «Um uns für die Europa League zu qualifizieren, müssen wir alle vier ausstehenden Spiele gewinnen.» Sollte dies dem Vierten Borussia Dortmund (52 Punkte) und Werder Bremen (51) gelingen, könnte Leverkusen noch zum Verlierer im Champions-League-Rennen werden.

    Die Bremer können dagegen mit einem Sieg im Nordderby für Meister VfL Wolfsburg (46) zum Stolperstein auf dem Weg zurück auf die europäische Bühne werden. Nach sieben Erfolgen in den letzten acht Spielen hofft Übergangstrainer Lorenz-Günther Köstner auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends: «Wir haben den sechsten Platz vor Augen. Jetzt wird es im Kopf entschieden.» Die Bremer schielen dagegen auf die «Königsklasse», müssen aber noch gegen Schalke und den HSV antreten. «Wenn wir die verbleibenden Spiele gewinnen, dürfte es klappen», hofft Werders Sportdirektor Klaus Allofs.

    Der BVB liebäugelt als Vierter ebenfalls mit der europäischen Beletage, wäre aber mit der Europa League wohl zufrieden. «Ich bin felsenfest überzeugt, dass wir diese großartige Spielzeit zu einem positiven Ende führen», sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor der Partie gegen 1899 Hoffenheim. In der Saison 2008/09 hatte der BVB am letzten Spieltag einen Europacup-Platz noch verspielt. «Wir sind stabil genug, damit uns das nicht passiert», sagte Nuri Sahin.

    Angefangen beim Tabellen-14. 1. FC Nürnberg bis Hertha BSC kämpfen fünf Vereine weiter um den Klassenerhalt. Im Kellerduell beim SC Freiburg (17.) könnten die Franken den großen Befreiungsschlag landen. «Wir haben es selbst in der Hand. Ich gehe davon aus, dass wir es schaffen», sagte FC-Trainer Dieter Hecking. Hannovers Coach Mirko Slomka («Wir haben eine Chance») setzt an der Isar auf den Schalke-Effekt, Schlusslicht Hertha auf das Prinzip Hoffnung bei Eintracht Frankfurt. «Wir werden versuchen, den Abstand wieder zu verkürzen», sagte Berlins Manager Michael Preetz.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!