40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Vorhersehbar und trotzdem spannend
  • Kritik: Vorhersehbar und trotzdem spannend

    Kann eine vorhersehbare Story für Spannung sorgen? Regisseur Oliver Hirschbiegel liefert mit seinem Kinodebüt den Beweis, dass es gelingt. "Das Experiment" heißt der spannende Thriller, der am 8. März in die Kinos kommt und bereits mit drei Bayerischen Filmpreisen ausgezeichnet worden ist - für Regie, Kamera und Drehbuch.

    Moritz Bleibtreu spielt den Taxifahrer und Exjournalisten Tarek, dem eine Anzeige ins Auge springt: 4.000 Mark werden dafür geboten, sich 14 Tage lang in einer künstlichen Gefängnissituation beobachten zu lassen. Um die Erforschung von Aggressionsverhalten soll es gehen, und 20 Freiwillige werden gesucht. Tarek wittert die Chance, mit einer Enthüllungsstory bei seinem ehemaligen Arbeitgeber groß herauszukommen.

    Seine Bewerbung hat Erfolg. Er gehört zu einer Gruppe von zwölf "Gefangenen", die von acht "Wärtern" in einem Gefängnis bewacht werden. Tarek, der kurz zuvor die junge Dora (Maren Eggert) kennen gelernt hat, schmuggelt eine als Brille getarnte Kamera ins Gefängnis. Für die Enthüllungsgeschichte inklusive Fotos hat ihm ein früherer Chef 10.000 Mark geboten.

    In dem mit Überwachungskameras ausgestatteten Zellentrakt finden sich die Teilnehmer des Experiments schnell in ihre Rollen ein. Tarek versucht, als rebellierender Gefangener die Wachen zu provozieren. Die Wärter reagieren mit Schikanen. Sie genießen ihre Macht; die Strafen werden immer grausamer.

    Als der zuständige Professor Klaus Thon (Edgar Selge) für einige Zeit nicht erreichbar ist, eskaliert die Situation. Plötzlich werden die Autoritäten in Frage gestellt. Weil sie glauben, dass mit dem angedrohten Abbruch des Experiments nur ihr Verhalten getestet werden soll, sperren die Wärter Mitarbeiter des Professors ein. Aus dem, was die Probanden für ein Spiel hielten, wird ein ernster Kampf auf Leben und Tod. Unterdessen begibt sich Dora auf die Suche nach Tarek.

    Abgesehen von einigen logischen Brüchen ist "Das Experiment" fesselnd erzählt. Moritz Bleibtreu zeigt mitfühlbar, wie er als Gefangener gegen das Ausgeliefertsein kämpft und immer verzweifelter die Grenzen zu sprengen versucht. Glaubwürdig führt auch auf der anderen Seite der Wärter Berus (Justus von Dohnanyi) den Wandel vom unscheinbaren Befehlsempfänger zum immer sadistischeren Gewaltmenschen.

    Die Kameraführung schafft beklemmende Authentizität. Die per Video eingestreuten Interviews mit Gefangenen und Wärtern spiegeln dokumentarischen Charakter vor. Hinzu kommen Aufnahmen mit der "Kamerabrille", die die Sicht von Tarek zu vermitteln scheinen.

    Das von Mario Giordano, Christoph Darnstädt und Don Bohlinger verfasste Drehbuch basiert auf dem Roman "Black Box" von Mario Giordano, der wiederum ein wirkliches Experiment an der Stanford Universität verarbeitete. Dort war 1971 eine sozialpsychologische Studie über Gehorsam und Aggression durchgeführt worden, die weltweit Aufsehen erregte. Man hatte ein Scheingefängnis gebaut, in dem 24 Freiwillige zwei Wochen als Gefangene verbringen sollten. Das Experiment wurde aber nach sieben Tagen abgebrochen, weil die Teilnehmer unter Depression, Angstzuständen und Persönlichkeitsverlust litten. Und tatsächlich hatten sich Wärter zu immer heftigeren und sadistischen Schikanen und Übergriffen hinreißen lassen, obwohl allen klar war, dass es sich um ein Rollenspiel handelte.

    Jörg Aberger, AP

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -5°C - 4°C
    Montag

    -2°C - 4°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!