40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Traumfabrik der charmantesten Art
  • Kritik: Traumfabrik der charmantesten Art

    Berlin. Seit seinem Welterfolg "Pretty Woman" ist klar: Regisseur Garry Marshall liebt es zuckersüß. Dementsprechende Erwartungen erfüllt seine neueste romantische Komödie, "Plötzlich Prinzessin", nahezu perfekt. Das ist Traumfabrik der charmantesten Art.

    Die Story rankt sich um die Erlebnisse der 15-jährigen Mia (Anne Hathaway). Überraschend erfährt sie von der Großmama aus Europa (Julie Andrews), dass sie eine waschechte Prinzessin ist. Nicht genug damit, soll sie auch noch Thronfolgerin im kleinen liebenswerten Reich der Frau Oma werden. Also muss im Handumdrehen aus dem linkischen Mädchen eine reizende Lady gezaubert werden. - Kurz: Die uralte Geschichte vom hässlichen Entlein, dass sich zum wunderschönen Schwan mausert, wird erneut variiert.

    Etwas Roberts, etwas Hepburn und etwas Garland

    Gary Marshall sagt zu seinem Film: "Wir wollen unterhalten, nichts anderes. Und Märchen sind doch dazu seit alters her eine der schönsten Möglichkeiten." Diese Möglichkeit schöpft er mit Gespür für die richtige Dosierung von Kitsch und Pop-Kultur aus. Immer, wenn es allzu sentimental zu werden droht, gibt es eine kleine Portion Witz, scheint es so, als wolle die Realität doch einmal ihr graues Haupt erheben, sorgen schluchzende Geigen und bebende Augenlider für rosarote Romantik.

    Clou des Films sind, wie schon bei "Pretty Woman", die Hauptdarsteller. Über die 1982 geborene New Yorkerin Anne Hathaway schwärmt Marshall: "Sie ist ein Multitalent, die das Beste von Julia Roberts, Audrey Hepburn und Judy Garland in sich vereint." Und tatsächlich sagen viele Kritiker der 19-jährigen Newcomerin eine große Karriere voraus. Wenn sie mit rehäugigem Schmachtblick in die Kamera schaut, kann sich nun einmal niemand entziehen.

    Julie Andrews nach zehn Jahren wieder auf der Leinwand

    Die im Vorjahr 65 Jahre alt gewordene Julie Andrews akzeptierte mit dem Part der blaublütigen Großmutter nach zehn Jahren Abstinenz zum ersten Mal wieder eine Rolle in einem Kinospielfilm. Der im vergangenen Jahrzehnt vielfach auf der Bühne und im Fernsehen aufgetretene Star kommentiert das so: "Das Drehbuch ist intelligent und warmherzig, komisch und romantisch - Stoff für einen richtig gelungenen Familienfilm. Da wollte ich dabei sein." Und wirklich: "Plötzlich Prinzessin" ist ein Spaß für Romantiker aller Altersklassen.

    dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    -3°C - 4°C
    Sonntag

    -5°C - 2°C
    Montag

    -3°C - 2°C
    Dienstag

    -2°C - 4°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!