40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Todd Fields vielschichtige Verhaltensstudie
  • Kritik: Todd Fields vielschichtige Verhaltensstudie

    Laut kreischend ziehen die Mütter ihre Kinder aus dem belebten Schwimmbecken, das binnen weniger Minuten schlagartig leergefegt ist. Die Ursache für diese Aufregung ist ein Mittvierziger mit pädophilen Neigungen (Jackie Earle Haley), der seelenruhig mit der Taucherbrille den Pool durchkreuzt, bis er von der Polizei unter Gewaltandrohung aus dem Wasser beordert wird.

    Misstrauisch beäugt wird in dem kleinen, amerikanischen Ostküstenort auch eine junge Frau (Kate Winslet), die erst seit kurzem mit ihrer kleinen Tochter (Sadie Goldstein), dort lebt. Zum Entsetzen der anderen Mütter gelingt es ihr auf Anhieb, auf dem Kinderspielplatz mit dem gut aussehenden Hausmann und Vater (Patrick Wilson) ins Gespräch zu kommen, der dort nur unregelmäßig mit seinem Sohn (Ty Simpkins) auftaucht.

    In seinem zweiten Kinofilm «Little Children» entwirft der Oscar-nominierte, amerikanische Autor und Regisseur Todd Field («In the Bedroom») ein zeitgenössisches Sittenbild der klassischen Mittelstandsgesellschaft und bringt dabei genussvoll die Doppelmoral hinter diesen pittoresken Fassaden zum Vorschein.

    Die Vorlage zu dieser vielschichtigen Vorstadtkomödie lieferte der amerikanische Autor Tom Perrotta mit seinem gleichnamigen Roman. Bei der Leinwandadaption dieses Stoffes verfolgten Field und Perrotta das Ziel, einen Film zu kreieren, der unabhängig von der Vorlage für sich alleine steht. Anstatt nur das Buch als Film zu reproduzieren, begannen sie, die Geschichte noch einmal zu erzählen und dabei neue Möglichkeiten für die Figuren und die Story zu entdecken. Produziert wurde «Little Children» von Field in Zusammenarbeit mit Albert Berger und Ron Yerxa, die mit ihrer gemeinsamen Firma Bona Fide Productions für Kinoerfolge wie «Little Miss Sunshine» und «Unterwegs nach Cold Mountain» verantwortlich zeichnen.

    Die schöne Ex-Studentin, die mit ihrem flammenden Plädoyer für «Madame Bovary» die biederen Hausfrauen im örtlichen Literaturkreis schockt, führt selbst eine unglückliche Ehe mit einem erfolgreichen Marketingmanager (Gregg Edelmann). Da sich ihr Ehemann auf Internet- Pornografie versteift hat, beginnt sie eine leidenschaftliche Liebesaffäre mit dem attraktiven Familienvater, der mit einer bildhübschen, aber eiskalten Dokumentarfilmemacherin (Jennifer Connelly) verheiratet ist. Währenddessen blickt die alte Mutter (Phyllis Somerville) sorgenvoll in die Zukunft ihres triebgesteuerten Sohnes, der von einem hasserfüllten Ex-Polizisten (Noah Emmerich) mit immer härteren Mitteln attackiert wird.

    Mit visueller Wucht und geballter erzählerischer Kraft entfaltet Field einen ganzen Mikrokosmos aus kleinen und großen Dramen, welche äußerst lebensecht die Liebe, Lust und das Leid der verschiedenen Protagonisten vermitteln. Dabei nimmt sich der Regisseur die Zeit, eingehend das Verhalten seiner einzelnen Figuren zu studieren, deren Lebenswege sich scheinbar zufällig kreuzen.

    Ähnlich wie «American Beauty» zeigt «Little Children» mit schonungslosen Blick die Krisen des Seelenlebens inmitten der öden Vorstadt-Tristesse, die durch einige überraschende Wendungen geradezu schmerzhaft auf die Spitze getrieben werden. «Little Children», der den Zuschauer völlig unspektakulär auf eine waghalsige, wild-romantische Achterbahnfahrt der Gefühle schickt, gehört zweifellos zu den besten Filmen dieses Jahres.

    Birgit Heidsiek, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Jochen Magnus

    Mail | 0261/892-330

    Abo: 0261/9836 2000

    Anzeigen: 0261/9836 2003

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!