40.000
  • Startseite
  • » Kritik: "The Passion of Darkly Noon"
  • Kritik: "The Passion of Darkly Noon"

    In der Welt der Märchen hat alles seinen rechten Platz. Die Figuren sind entweder gut oder böse, die Schauplätze sind hell oder dunkel und die Geschichten meist sehr einfach gebaut und geradlinig erzählt. Die der Fabel zugrundeliegende, viel kompliziertere symbolische Ebene, über die sich Wissenschaftler genauso lange den Kopf zerbrechen, wie es Märchen gibt, ist dabei viel interessanter.

    Der englische Filmemacher und Maler Philip Ridley kennt sich bestens aus in der Welt der Märchen und Mythen. Nicht umsonst zitiert er in seinem Film "The Passion of Darkly Noon", der von der Macht religiösen Wahns und der Stärke sexueller Obsession handelt, fleißig aus dem Märchen-Fundus der Gebrüder Grimm. Wie Dornröschen liegt die goldblonde Callie (Ashley Judd) auf ihrem Bett, als der nach dem Tod seiner Eltern hilflos durch den Wald taumelnde Darkly Noon (Brendan Fraser) deren mitten im düsteren Gehölz liegende einsame Farm - sieht die nicht ein bißchen aus wie ein Hexenhaus? - erreicht.

    Wie Schneewittchen greift Callie zu einem roten Apfel, wenn sie sich mit dem verwirrten Neuankömmling über dessen einer fanatischen religiösen Sekte angehörigen Eltern unterhält. Und deutliche Grüße gibt es von Aschenputtel, wenn gegen Ende ein überdimensionaler Schuh auf einem kleinen lichten Fluß durch den dunklen, dunklen Wald treibt.

    Der Wald als Symbol für die unterdrückte sexuelle Leidenschaft, die sich bei Darkly Noon von Tag zu Tag in bezug auf die attraktive blonde Hexe mit dem unschuldigen Blick und den knappen Blusen bis zur Katastrophe Bahn bricht - auch das ist ein schönes Spiel mit einem altbekannten Märchenmotiv. Doch "The Passion of Darkly Noon" ist nicht nur wegen seines gekonnten spielerischen Umgangs mit den Zeichen und Symbolen der Märchen sehenswert. Was der glernte Maler Philip Ridley da auf die Leinwand gezaubert hat, ist ein visueller Genuß. Sind von seinem zu Recht hochgelobten Erstling "Schrei in der Stille" vor allem die kontrastreichen Bilder vom tiefblauen Himmel über den knallgelben Rapsfeldern in der ländlichen Weite Idahos im Gedächtnis hängengeblieben, so sind es hier die erdigen, braungrauen Farben, die Eindruck hinterlassen.

    Braungrau und düster der Wald, braungrau Darkly Noon, dieser Waldschrat mit der dunklen Seele - ein Produkt seiner Umgebung, der mit seinem überhandnehmenden Wahn dafür sorgt, daß sich mehr und mehr rote Farbtöne ihren Weg durch das erdige Terrain bahnen. "The Passion of Darkly Noon" ist ein brutales erwachsenes Märchen. Grausames Horror-Szenario und wunderschöne Fabel zugleich, erzählt er eindringlich und konsequent von der zerstörenden Kraft übergroßer unterdrückter Leidenschaft. Souverän mit den Motiven des Märchens wie des Horrorfilms spielend, ist der Film mit seinem Reichtum an Zitaten eine Fundgrube für Freunde dieses Genres. Und in punkto Farbdramaturgie und Bildkomposition eine visuelle Offenbarung.

    "The Passion of Darkly Noon" (Großbritannien/Deutschland) 1995: 100 Minuten. Startet mit 15 Kopien. Frei ab 16 Jahren. Regie und Drehbuch: Philip Ridley. Kamera: John de Borman. Musik: Nick Bicât. Darsteller: Brendan Fraser, Ashley Judd, Viggo Mortensen, Loren Dean, Grace Zabriskie, Lou Myers.

    Copyright: , 24.04.1996

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    -1°C - 5°C
    Freitag

    2°C - 6°C
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!